Verbraucher und Landwirtschaft

Werbung für Lebensmittel zu Dumpingpreisen soll eingeschränkt werden

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Di, 04. Februar 2020 um 07:05 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Nach den Bauern empfängt die Kanzlerin die Handelsriesen, die viele Landwirte mit Schnäppchenaktionen empören. Die Politik will nun Praktiken unterbinden, die Lieferanten zu schaffen machen.

Die Ausgangslage
Seit Wochen machen Bauern bei Trecker-Demos ihrem Unmut über die Lage der Landwirtschaft Luft. Sie stoßen sich an verschärften Auflagen beim Düngen, aber auch daran, dass die Handelsketten die Preise auf ein für sie nicht auskömmliches Maß drücken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Dezember bei einem Krisentreffen mit Bauern angekündigt, ein Gespräch mit dem Handel zu führen. Das fand am Montag statt.

Die Marktsituation
In Deutschland beherrschen Edeka, Rewe, Aldi und die Schwarz-Gruppe (Lidl/Kaufland) mit einem Marktanteil von 85 Prozent den Lebensmittelmarkt. Die Unternehmen dürften, so Kartellamtschef Andreas Mundt, ihre Macht nicht dazu missbrauchen, die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

50%-SPAR-ANGEBOT: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Hier sparen.

Um pro Monat 5 Artikel kostenlos zu lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel - registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ