Internationales Vorbild

Wie die Feuerwehr mit einer Offenburger Firma den Atemschutz revolutioniert

Nele Augenstein

Von Nele Augenstein

Mo, 26. August 2019 um 16:33 Uhr

Offenburg

BZ-Plus Die Offenburger Feuerwehr und die ortsansässige Firma Meiko arbeiten gemeinsam an einer verbesserten Atemschutzwerkstatt. Vorbildcharakter hat dabei auch ein Gerätepool für die ganze Region.

Schwere Ausrüstung und Temperaturen bis zu 600 Grad verlangen Feuerwehrleuten im Einsatz sehr viel ab – körperlich wie mental. Vor allem Atemschutzträger müssen sich hundertprozentig auf ihr Material verlassen können. Gemeinsam mit der Firma Meiko arbeitet die Feuerwehr Offenburg daher ständig an einer verbesserten Atemschutzwerkstatt. Das Risiko einer Schadstoffkontamination soll für Einsatzkräfte und Atemschutzgerätewarte verringert werden.

Ein kleiner Fehler kann verheerend sein
Wie verheerend ein kleiner Fehler beim Reinigungsprozess der Atemschutzgeräte sein kann, musste Offenburgs Feuerwehrkommandant ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ