Account/Login

Abschied

Wie ein Freiburger sich auf seinen Sterbehilfe-Tod vorbereitete

  • Di, 07. Juni 2022, 13:28 Uhr
    Freiburg

     

BZ-Abo Der Wunsch zu Sterben begleitete Martin K. aus Freiburg schon lange. Er war am ganzen Körper gelähmt. Eine Organisation half ihm dabei, seinen Sterbewunsch zu erfüllen. Ist das moralisch richtig?

Offene Gespräche über den eigenen Tod ...ien auch wieder enger zusammenbringen.  | Foto: adobe
Offene Gespräche über den eigenen Tod können Familien auch wieder enger zusammenbringen. Foto: adobe
1/2
Der Todestag von Martin K. ist bis ins Detail geplant. Seine Ehefrau, seine beiden Kinder, ein Arzt und eine Sterbebegleitung des Vereins Dignitas werden da sein. Der 69-Jährige wird seinen Tod selbst durch eine tödliche Dosis des Narkosemittels Thiopental auslösen, welches ihm der Arzt besorgt. Der Name Martin K. ist ein Pseudonym. Um seine Familie zu schützen, möchte Martin K. nicht, dass sein richtiger Name veröffentlicht wird.
Das Thema Sterbehilfe wird öffentlich hochemotional diskutiert. Häufig jedoch ohne die Perspektive von Menschen einzubeziehen, die sich nach langem Leidensweg dafür entscheiden, ihr Leben autonom und in Würde zu beenden. Ende Februar 2020 kippte das Bundesverfassungsgericht ein ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.