Account/Login

Corona-Krise

Wie Französinnen, die in Neuenburg arbeiten, die geschlossene Grenze erleben

  • Mo, 27. April 2020, 17:33 Uhr
    Neuenburg

     

BZ-Plus Drei Französinnen, die bei der Stadt Neuenburg arbeiten, berichten, wie Corona ihren Arbeitsweg erschwert, wie sie einkaufen und wie sie mit der Ausgangssperre leben.

Seit Mitte März ist der Grenzübergang ...utlich längere Fahrtzeiten einstellen.  | Foto: Susanne Ehmann
Seit Mitte März ist der Grenzübergang zwischen Neuenburg und Chalampé gesperrt. Wer pendeln muss, muss sich auf deutlich längere Fahrtzeiten einstellen. Foto: Susanne Ehmann
1/2
Viele Menschen empfinden die behördlichen Anordnungen zum Verhalten in der Corona-Pandemie als Einschränkung ihrer Persönlichkeitsrechte. Dass es im Vergleich zu den Verhältnissen in Deutschland noch drastischere Situationen geben kann, zeigen die Berichte von drei Französinnen, die bei der Neuenburger Stadtverwaltung arbeiten.
Martine Laemlin ist Bürgermeisterin in Chalampé, Delegierte im Gemeindeverband Mulhouse Alsace Agglomération und seit Oktober 2019 in der Neuenburger Verwaltung in Teilzeit als ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar