Villa-Jamm-Artist

Wie man wird, was man ist, zeigt ein filmisch-szenisches Format in Lahr

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 10. August 2022 um 08:00 Uhr

Lahr

Im Villa-Jamm-Artist-Programm gastiert am Sonntag in der Villa Jamm die Gruppe Chez Company mit "The Making Off Ich" – ein filmisch-szenisches Format zur Frage, wie man zu dem wurde, was man ist.

Im Villa-Jamm-Artist-Programm gastiert am Sonntag, 14. August, um 14 Uhr in der Villa Jamm die Gruppe Chez Company mit "The Making Off Ich" – ein filmisch-szenisches Format zur Frage, wie man zu dem wurde, was man ist.

Die Autorinnen und Theatermacherinnen Gesine Danckwart und Sabrina Zwach erzählen über ihre Arbeit und den Umgang mit Biografischem und Fiktivem anhand ihrer zuletzt realisierten Projekte, wie beispielsweise "The making of blond" 2021 in der Deutschen Oper in Berlin oder das digitale Literatur-Format "Briefe über den Anfang vom Ende". Sie zeigen, wie autobiografisches Material in die künstlerische Arbeit einfließt und wie Identität zur Fiktion wird.

Podcast "Applaus, Allpaus"

Vorgestellt wird auch der Podcast "Applaus, Applaus", in dem Danckwart und Zwach ihre Fragen an die Institution Theater und an verschiedene Personen aus der deutschsprachigen Theaterlandschaft richten, so die Pressemitteilung.

Die beiden Künstlerinnen kennen sich seit 20 Jahren. Sie gehen in ihrer Arbeit verschiedenen Fragen nach, etwa: Was ist künstlerische Zusammenarbeit, was ist produktive Reibung und was ist destruktiv? Gibt es eine spezifisch weibliche Herangehensweise an künstlerische Fragen? Welcher Werkbegriff liegt zeitgenössischen künstlerischen Arbeiten zu Grunde? Sabrina Zwach ist eine Dramaturgin, Autorin und Kuratorin aus Lahr. Sie studierte Kulturwissenschaften sowie ästhetische Praxis und kuratierte ein Programmsegment für "Weimar 99 – Kulturstadt Europas". Sie erhielt von der Bundesregierung den Auftrag, das Festival "Politik im Freien Theater" in Berlin zu leiten. Danach arbeitete sie für Kurt Krömer und den TV-Sender rbb, war in der Leitung der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, des Berliner Ensembles und des Burgtheaters in Wien und arbeitete mit Herbert Fritsch, Mateja Koleznik, Angela Richter, Simon Stone, Robert Borgmann, Anne Lenk oder Antu Nunes.

Gesine Danckwart, Regisseurin, Autorin und Kuratorin, entwickelt Film-, Theater-, Radio- und Kunstprojekte an festen Theaterhäusern und in freien internationalen Kontexten wie in Brasilien, Ägypten und China. Sie arbeitete am Haus Berlin, am Schauspielhaus Hamburg, an der Deutschen Oper in Berlin, im Burgtheater Wien, im Nationaltheater Mannheim an weiteren Häusern im deutschsprachigen Raum. Ihre Texte wurden unter anderem in Chile, Argentinien, Jemen, Schweden und der Türkei aufgeführt. Seit 2011 realisiert Gesine Danckwart mit Chez Company mehrmediale Projekte, in denen Avatare agieren.