Energiewende

Siemens erfindet Technik, die überschüssigen Strom aus Wind und Sonne speichert

Thomas Magenheim-Hörmann

Von Thomas Magenheim-Hörmann

Fr, 03. Juli 2015

Wirtschaft

In Mainz erproben Siemens und Linde eine neue Technik, um überschüssigen Strom aus Wind und Sonne zu speichern.

MAINZ. Die Energiewende kommt nicht recht aus den Startlöchern. Das liegt an der Politik, aber auch am Fehlen wichtiger Techniken. Dazu gehören Speicher, die es möglich machen, die stark schwankende Stromproduktion der erneuerbaren Energien besser zu nutzen. Ein Schlüsselteil glaubt Siemens nun in Form einer neuen Technologie zur Speicherung von Ökostrom als Wasserstoff gefunden zu haben. "Wir haben einen Brückenschlag geschaffen von der Vision zur industrietauglichen Realität", jubelt ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ