Offshore-Projekt braucht keine Subventionen

Windstrom kommt ohne Förderung aus

Ralf Köpke,dpa

Von Ralf Köpke & dpa

Fr, 14. April 2017 um 14:29 Uhr

Wirtschaft

Die Förderung für Strom aus Windparks auf See wird künftig sehr viel niedriger ausfallen. Einige Betreiber sind überzeugt, dass sie ganz ohne Subventionen auskommen können.

So hat die EnBW den Zuschlag für ihr Nordsee-Projekt He Dreiht mit einer Leistung von gut 900 Megawatt (MW) erhalten, weil das Unternehmen bei der Auktion komplett auf eine EEG-Förderung verzichtet hat. Dass ein Investor bei dem milliardenschweren Bau eines Hochseewindparks auf staatliche Fördermittel verzichtet, hat es weltweit bislang noch nirgends gegeben.

Auch Dong Energy bekommt bei seinen Nordsee-Vorhaben Borkum Riffgrund II und OWP West keine Subventionen, beim Gode Wind 3 Projekt fließen sechs Cent je Kilowattstunde. Nach einer Mitteilung der Bundesnetzagentur ist das der höchste Gebotswert, der einen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ