Account/Login

Talkshow in Freiburg

Wirtschaftsförderin Hanna Böhme bei "Nachgefragt" im Rotteck-Gymnasium

Manuel Fritsch
  • Mo, 11. April 2022, 18:54 Uhr
    Freiburg

     

Hanna Böhmes Aufgabe ist es, Freiburg für Wirtschaft und Tourismus attraktiv zu machen. Bei Talkshow-Format "Nachgefragt" am Rotteck-Gymnasium zeigt sie sich als weltgewandte Freiburgerin.

Die echte Bürgermeisterkette hatten di... eh nichts für sie, meint Hanna Böhme.  | Foto: Thomas Kunz
Die echte Bürgermeisterkette hatten die Moderatorinnen angefragt aber nicht bekommen, also gab es eine „Boss“-Kette als Ersatz. Bürgermeisterin sei aber eh nichts für sie, meint Hanna Böhme. Foto: Thomas Kunz
Weil Hanna Böhme positiv getestet wurde, war der ursprünglich geplante Termin ausgefallen. Nun ist das "Nachgefragt" am Rotteck-Gymnasium mit einer vollständig genesenen und gutgelaunten obersten Wirtschafts-Fördererin nachgeholt worden. Nach knapp zweieinhalb Stunden wusste das Publikum zwar immer noch nicht genau, wie ein typischer Arbeitstag für sie aussieht, doch hatte es die Frau, die mit 17 nach Hongkong gezogen war und nach langen Jahren in Asien wieder in die alte Heimat zurückkam, um einiges besser kennengelernt.

Weniger "Ich", mehr "Wir"

Hanna Böhmes Job ist es, Freiburg für Wirtschaft und Tourismus attraktiv zu machen. Da liegt es nahe, dass die beiden Moderatorinnen Stephania Brunner und Emily Alt sie gleich mal nach dem Lonely-Planet-Ranking fragen, in dem Freiburg einen bemerkenswerten dritten Platz abgestaubt hatte. Woran das liege, wollen die beiden wissen und geben vier Antworten vor. "An mir?" – das schließt Böhme sofort aus und entscheidet sich lieber für den Colombi-Park. Oase und Drogenumschlagplatz in der Innenstadt.

Überhaupt verzichtet Böhme, wenn es um ihre Tätigkeit geht, darauf, sich selbst herauszustellen. Auch bei der Frage nach ihren bisherigen Erfolgen als Chefin der "Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe" spricht sie lieber von "Wir" als von "Ich" – "Wir haben vieles angegangen, um das Arbeiten moderner zu gestalten", sagt sie, außerdem laufe die Start-up-Förderung sehr gut im Zusammenspiel zwischen Land, dem privat betriebenen Grünhof und der FWTM und auch die Ansiedelung der Firma "Intuitive Surgical", die ins Industriegebiet-Nord ziehen wird, sei ein Riesenerfolg.

"Das war ein Krimi", erzählt sie. Auch davon, dass sie eine der wenigen Frauen in Führungsposition in Freiburg sei, will sie nichts wissen. "So frauenlastig wie hier habe ich noch nie gearbeitet", erklärt sie. Als sie in China viel mit mittelständischen deutschen Unternehmen zu tun hatte, sei das ganz anders gewesen.

Zwischen Fernweh und Münstermarkt

Überhaupt sind die Erzählungen aus ihrer Zeit in China spannend, da erweist sich Böhme auch als durchaus plastische Erzählerin. Wenn sie etwa den Strukturwandel in Freiburg und in Peking vergleicht: Nach Freiburg könne man nach zehn Jahren wiederkommen und die Straßen mit verbundenen Augen ablaufen.

"Wir haben eher Angst, unseren Wohlstand zu verlieren" Hanna Böhme
In Peking dagegen, erzählt sie, sei sie manchmal nach zwei Wochen an einem Ort vorbeigekommen und habe gedacht: "War da nicht neulich noch eine Straße?"

Als sie 2004 nach Peking ging, sei das Land "hungrig" gewesen. Man wollte, dass es einem einmal besser ergehen werde als der Elterngeneration, man habe daran geglaubt und man sei bereit gewesen, mal etwas auszuprobieren. "Diesen Hunger haben wir hier nicht mehr", sagt Böhme. "Wir haben eher Angst, unseren Wohlstand zu verlieren."

Aus diesen Erfahrungen mag sich dann auch ihre Vorliebe für Start-ups erklären, auch in der Stadtverwaltung würde sie gerne mal dem ein oder anderen Feuer unterm Hintern machen, gesteht sie. Gleichzeitig ist sie mit sehr traditionsbewussten Menschen konfrontiert, was nicht immer reibungslos bleibt.

"Tja, es ist nicht nur ein Miteinander in jedem Moment" Hanna Böhme
Die jungen Moderatoren waren auf dem Münstermarkt unterwegs, befragten die Beschicker, was sie von Böhme halten und spielen das als Video-Zusammenschnitt vor. Die einen beklagen da den rüden Tonfall Böhmes, die anderen loben ihre Kommunikation – "Tja, es ist nicht nur ein Miteinander in jedem Moment", räumt Böhme ein – erzählt aber auch, wie sie einmal ihre Frau vom Münstermarkt angerufen hatte und sagte: "Hier ist es so schön. Vielleicht will ich doch einmal wieder hier leben."

Ihre Familie spielt immer wieder eine große Rolle: der Bürgermeister-Vater, das Familien-Refugium in St. Märgen, die Kinder, durch die sie alle Freiburger Spielplätze kennt. Daneben die weltgewandte Böhme: Hongkong, Peking, Taipeh, ihre italienische Frau, die eigentlich nach Berlin ziehen wollte. Vier Jahre lang läuft ihr Vertrag in Freiburg noch, sagt Böhme. Sie finde es gut, dass solche Posten immer nur befristet vergeben werden. Manchmal bekommt man an dem Abend den Eindruck, dass es auch für sie gut ist, zu wissen, dass die Rückkehr nach Freiburg nicht endgültig gewesen sein muss.

Ressort: Freiburg

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Di, 12. April 2022: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.