Erklär’s mir

Worum geht es bei der Elternzeit?

Frauke Wolter

Von Frauke Wolter

Fr, 25. September 2020 um 10:17 Uhr

Erklär's mir

Wenn ein Kind auf die Welt kommt, braucht die neue Familie vor allem eines: Zeit. Kind, Mutter und Vater müssen sich erst einmal aneinander gewöhnen.

Das Baby muss nicht nur gefüttert, gewickelt und herumgetragen werden; es braucht Zuwendung und permanente Aufmerksamkeit. Man muss es trösten, mit ihm reden und spielen. Das ist beinahe ein 24-Stunden-Job. Den können Mütter und Väter natürlich nicht einfach neben ihrem Beruf machen. Deshalb nehmen sich viele Zeit, um die ersten Wochen und Monate mit ihrem Kind zusammenzusein. Das nennt man Elternzeit. Sie ist in Deutschland gesetzlich geregelt. Das bedeutet, Frauen wie Männer haben das Recht, sich eine bestimmte Zeit für die Familie frei zunehmen. Geld brauchen die Familien natürlich trotzdem. Das bezahlt der Staat mit dem sogenannten Elterngeld, das auf eine bestimmte Höhe festgelegt ist. Sehr oft nehmen vor allem Mütter die Elternzeit. Aber immer mehr junge Väter möchte auch gerne mit ihrem Baby zusammensein. In der Schweiz soll nun gelten, dass auch Männer wenigstens zwei Wochen zu Hause bleiben dürfen. Nicht alle wollen das aber. Deshalb wird dort am Sonntag über das Thema abgestimmt.