Daniel-Danner-Haus betroffen

18 neue Corona-Infektionen im St. Josefshaus in Rheinfelden-Herten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 29. November 2020 um 12:56 Uhr

Rheinfelden

Das St. Josefshaus in Rheinfelden-Herten meldet weitere Infektionen mit Sars-CoV-2. Bewohner und Mitarbeiter haben sich infiziert. Diesmal ist allerdings ein anderes Haus betroffen.

Im Daniel-Danner-Haus auf dem Markhof sind neun Bewohner und neun Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wurden alle Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung des Corona Virus soweit möglich zu verhindern, teilt das St. Josefshaus, die Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung, mit. Die betroffenen Bewohner befänden sich in Quarantäne. Ihre ärztliche Versorgung sei sichergestellt. Die Angehörigen seien informiert und werden ständig auf dem Laufenden gehalten.

Für die Mitarbeiter wurde ein erhöhter Hygiene- und Schutzstandard angeordnet. Die mit dem Corona Virus infizierten Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne. Für die Quarantänebereiche im Daniel-Danner-Haus besteht bis auf Weiteres ein Besuchsverbot. Die Krankheitsverläufe sind laut der Pressemitteilung bislang überwiegend mild, kein Fall gebe Anlass zur Besorgnis. Da kein Zusammenhang mit den Infektionen im Martinshaus nachgewiesen werden konnte, wird von einem neuen Infektionsgeschehen ausgegangen.

Ein Todesfall

Am 16. November teilte das St. Josefshaus mit, dass im Stammsitz der Einrichtung 20 Bewohner und 18 Mitarbeiter infiziert seien. Bei einem erkrankten Bewohner des Martinshauses trat zwischenzeitlich ein schwerer Krankheitsverlauf auf, so dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, heißt es in der aktuellen Pressemitteilung.

Große Betroffenheit löste die Nachricht am vergangenen Donnerstag im St. Josefshaus aus, dass der Bewohner aufgrund seiner Vorerkrankungen an seiner Coronainfektion verstorben ist.