Schwarzwälder Flammkuchen-Manufaktur

In dieser Opfinger Manufaktur entstehen Flammkuchen in zehn Sorten

Gabriele Hennicke

Von Gabriele Hennicke

Mo, 18. November 2019 um 13:03 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Als Foodtruck fing es an: Heute produziert die Schwarzwälder Flammkuchen-Manufaktur die badisch- elsässische Spezialität in zehn Varianten – für Gastronomen, Festveranstalter und Privatleute.

Flammkuchen war ursprünglich für Elsässer und Badener das, was die Pizza für die Italiener war: ein Nebenprodukt des Brotbackens im Holzofen. Man rollte ein Stück Brotteig dünn aus, gab ein bisschen Sauerrahm, Zwiebelringe, Speckstreifen und etwas Käse drauf – und ab damit in den Ofen. Wenige Minuten später war der Flammkuchen fertig gebacken. Verbreitet ist der Flammkuchen im Elsass und im Badischen, außerdem gibt es Varianten im Saarland, in Rheinland-Pfalz und auch im Schwäbischen, wo man die Spezialität Dinnede nennt.

In der großen Halle der Schwarzwälder Flammkuchen Manufaktur in Freiburg-Opfingen gibt es eine gläserne Backstube. Hier können Kunden jederzeit beim Backen zuschauen. Jeden Tag produziert die Manufaktur eine andere Flammkuchen-Spezialität. Heute ist die mediterrane Variante dran, belegt mit Rosmarin, Basilikum-Pesto, Tomaten-Sugo und Ziegen-Frischkäse.

Das Unternehmen begann als Foodtruck, mit dem Benedikt König und ein Studienfreund auf Festen und Märkten unterwegs waren. 2010 starteten die beiden dann eine kleine Manufaktur in Umkirch. Seit 2016 ist der Betrieb in Opfingen zuhause, König ist inzwischen alleiniger Inhaber. "Wir haben ganz klein angefangen, doch dann war die Entwicklung sehr dynamisch. 2013 haben wir die ersten Freiburger Restaurants beliefert, unser Angebot ausgeweitet und brauchten dann auch größere Räume", sagt er. Heute beliefert die Manufaktur mit inzwischen elf Mitarbeitern über 300 feste Kunden, einige Dutzend davon ganzjährig.

Am beliebtesten bei den Kunden ist die klassische Variante, der Schwarzwälder Flammenkuchen mit Schwarzwälder Schinkenspeck, roten Zwiebeln und Käse. Daneben gibt es einen vegetarischen Flammkuchen mit Lauchringen, Zwiebeln und Käse, eine vegane Variante mit Cashew-Creme sowie Gewürzen, Zitrone und Schnittlauch und eine pikante Variante mit Chorizo-Salami, Peperoni und Mozzarella. "Außerdem haben wir eine süße und immer drei saisonale Varianten, beispielsweise mit Zucchini-Spargel oder mit Kürbis-Apfel", sagt Benedikt König. Auch Böden zum Selbstbelegen kann man kaufen, außerdem solche, die schon mit Creme bestrichen sind.

Die Zutaten bezieht König aus der Region, dabei legt er Wert auf beste Qualität. Das Mehl liefert die Jenne-Mühle aus Freiburg-Tiengen, die Molkerei-Produkte kommen weitgehend von der Schwarzwaldmilch, der Schinkenspeck stammt aus dem Kinzigtal. Der Teig wird täglich frisch hergestellt, abgewogen, ausgewellt, dann ganz kurz vorgebacken und anschließend in der Manufaktur belegt. Dann werden die fertigen Flammkuchen schockgefrostet, damit die Qualität erhalten bleibt.

Benedikt König hatte nach seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens zunächst in der Automobilindustrie gearbeitet. Als sich dann die Gelegenheit bot, sich mit Flammenkuchen selbständig zu machen, ergriff er sie. "Ich bin Feinschmecker und ich schätze das Zwischenmenschliche und das direkte Feedback", sagt der 39-Jährige und verweist auf die persönlichen Kontakte zu Kunden und Mitarbeitern.

Werksverkauf mit angeschlossener Café-Bar

Zu seinen Kunden zählen Gastronomie und Hotellerie bis hoch in den Schwarzwald, außerdem Vereine, Firmen und Privatleute. Seit diesem Jahr gibt es außerdem freitags von 11 bis 16 Uhr einen Werksverkauf mit angeschlossener Café-Bar. Für kleine und große Feste bietet die Manufaktur kostenlos auch eine komplette Infrastruktur, damit die Flammenkuchen in perfekter Qualität auf den Tisch kommen. Dazu gehören Tiefkühlschränke, leistungsfähige und kompakte Öfen und Zubehör wie Ofenschieber, Rollmesser, Holzbretter zum Servieren und sogar Stoppuhren. Genau drei Minuten und 30 Sekunden werden die Flammkuchen im 330 Grad heißen Ofen gebacken, dann sind sie fertig.
Schwarzwälder Flammkuchen-Manufaktur, Gewerbestraße 8a, Freiburg-Opfingen, Telefon 0 76 64/5 04 85 30, http://www.schwarzwaelder-flammkuchen.de An den vier Wochenenden vor Weihnachten macht die Manufaktur mit beim Opfinger Tannenfest freitags und samstags von 17 bis 22 Uhr und bietet in ihrem Hof Flammkuchen, Striebele, einen Geschenkemarkt und einiges mehr.