Schwarzwälder Flammkuchen-Manufaktur

In dieser Opfinger Manufaktur entstehen Flammkuchen in zehn Sorten

Gabriele Hennicke

Von Gabriele Hennicke

Mo, 18. November 2019 um 13:03 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Als Foodtruck fing es an: Heute produziert die Schwarzwälder Flammkuchen-Manufaktur die badisch- elsässische Spezialität in zehn Varianten – für Gastronomen, Festveranstalter und Privatleute.

Flammkuchen war ursprünglich für Elsässer und Badener das, was die Pizza für die Italiener war: ein Nebenprodukt des Brotbackens im Holzofen. Man rollte ein Stück Brotteig dünn aus, gab ein bisschen Sauerrahm, Zwiebelringe, Speckstreifen und etwas Käse drauf – und ab damit in den Ofen. Wenige Minuten später war der Flammkuchen fertig gebacken. Verbreitet ist der Flammkuchen im Elsass und im Badischen, außerdem gibt es Varianten im Saarland, in Rheinland-Pfalz und auch im Schwäbischen, wo man die Spezialität Dinnede nennt.

In der großen Halle der Schwarzwälder Flammkuchen Manufaktur ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ