Antisemitismus

Angriff auf einen jungen Juden in Freiburg ist kein Einzelfall

Simone Lutz, Manuel Fritsch

Von Simone Lutz & Manuel Fritsch

Fr, 08. November 2019 um 21:25 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Ein antisemitischer Übergriff am Dienstag hat deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Dabei ist der Übergriff kein Einzelfall. Erkennbar jüdische Menschen berichten, immer mit Pöbeleien rechnen zu müssen.

Es war schon länger geplant, dass Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, vor der Freiburger israelitischen Gemeinde sprechen soll. Die Ereignisse der vergangenen Tage verschafften seinem Auftritt am Donnerstagabend aber eine neue Aktualität. Der Angriff im Fitnessstudio, erklärte Klein der BZ, sei schon vergleichsweise heftig. "Es war ja ein richtig körperlicher Übergriff. So etwas gibt es etwa 80 Mal im Jahr." Auch der Angegriffene selbst war gekommen.

Spekulationen über den Hintergrund des Angreifers wies er entschieden zurück. "Als er ,Free Palestine‘ gerufen hat, hat er mich in eine Schublade ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ