Basler Kantone gehen gegen Überangebot vor

sda

Von sda

Do, 05. September 2019

Basel

Stationäre Versorgung.

BASEL/LIESTAL (sda/BZ). Medizinisch nicht nachvollziehbare Eingriffe in den Akutkliniken der Basler Kantone kosten nach Angaben des Regierungsrates Lukas Engelberger rund 80 Millionen Franken im Jahr. Hier wollen die zwei Kantone sparen. Da sie Überangebote in der stationären Versorgung als eine Ursache identifiziert haben, soll die Klinikauswahl selektiver werden. Mittel dazu sind die Spitallisten, die angeglichen werden sollen, um Überschneidungen und Doppelspurigkeiten zu verringern – sozusagen die Basler Variante des "Lörracher Wegs".

Spitallisten sind wichtige Elemente der Vergütung von Klinikleistungen in der Schweiz. Nur Kliniken, die auf diesen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung