Basteln am Erbgut

Juliette Irmer

Von Juliette Irmer

Sa, 06. August 2022

Gesundheit & Ernährung

BZ-Plus Zehn Jahre nach ihrer Entwicklung ist die Genschere Crispr/Cas zu einem umstrittenen Routinewerkzeug geworden /.

Die Genschere Crispr/Cas9 feiert dieses Jahr ihren zehnten Geburtstag. 2012 hatten die Biochemikerinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna ihre Entdeckung veröffentlicht, 2020 wurden sie dafür mit dem Nobelpreis geehrt. Die Genschere, kurz auch Crispr genannt, avancierte in kürzester Zeit zu einem Routinewerkzeug der Forschung. Es erlaubt Wissenschaftlern, das Erbgut schnell und gezielt zu schneiden, und das in allen Organismen.
Die Genschere hat damit auch diverse Hoffnungen neu entfacht. Etwa jene auf eine funktionierende Gentherapie. Die Idee dahinter ist bestechend einfach: Vielen Krankheiten liegt ein Genfehler zugrunde, eine so genannte Mutation, die das entsprechende Protein funktionslos macht. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung