Basel

Bauarbeiter stürzt auf Roche-Baustelle 40 Meter in die Tiefe und stirbt

BZ/hirt

Von BZ-Redaktion & Jonas Hirt

Do, 02. Juli 2020 um 09:30 Uhr

Basel

Auf einer der größten Baustellen in der Region ist ein Arbeiter tödlich verunglückt. Er sei bei der Arbeit auf dem Gelände des Pharmaunternehmens Roche in einen Schacht gestürzt, so die Staatsanwaltschaft.

Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es laut einer Mitteilung der Basler Staatsanwaltschaft am Mittwoch, 1. Juli, gegen 15.30 Uhr an der Peter Rot-Straße / Grenzacherstraße. Dort befindet sich die Baustelle des technischen Service Centers von Roche. Beim Bau 8 handelt es sich nicht um die beiden Hochhäuser. Die Staatsanwaltschaft selbst nennt das Unternehmen nicht.

Roche selbst kommunizierte parallel zu den Behörden am Mittwochabend den Vorfall. Es handle sich um einen Mitarbeiter einer Drittfirma, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. "Selbstverständlich steht Roche den Angehörigen bei und wird sie nach diesem tragischen Unfall begleiten."

Keine Anzeichen für ein Gewaltverbrechen

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei sei der Bauarbeiter im Inneren des Neubaus eines Servicegebäudes aus noch unbekannten Gründen
rund 40 Meter in einen Schacht gefallen. "Der Unfallhergang ist noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei", heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Hinweise für ein Gewaltverbrechen gibt es nicht. "Aufgrund der bisherigen Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft von einem Arbeitsunfall aus", schriebt René Gsell, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Badischen Zeitung.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Sanität der Rettung Basel-Stadt, sowie Patrouillen der Polizei.
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.