Account/Login

Regionalgeschichte

Der Bombenangriff am 27. November 1944 raubte vielen das Leben

  • Mo, 26. November 2012, 00:00 Uhr
    Freiburg

     

Freiburgs schrecklichster Tag: Der Bombenangriff am 27. November 1944 brachte fast 2800 Menschen den Tod und zerstörte unzählige Gebäude. Unser Autor hat den Bombenangriff als Kind selbst miterlebt.

Das historische Foto, entstanden Ende ...den Angriff fast unversehrt überstand.  | Foto: Archiv Hans Sigmund
Das historische Foto, entstanden Ende 1945, zeigt die heutige Kaiser-Joseph-Straße vom Bertoldsbrunnen in Richtung Siegesdenkmal. Die Hauptverkehrsader Freiburgs, die erst knapp drei Jahrzehnte später zur Fußgängerzone wurde, ist bereits vollkommen vom Bombenschutt geräumt, und auch die Straßenbahn fährt wieder. Im Hintergrund das Münster, das den Angriff fast unversehrt überstand. Foto: Archiv Hans Sigmund
1/3
Am heutigen Dienstag jährt sich zum 68. Male die Schreckensnacht, die fast 2800 Menschen in Freiburg den jähen Tod brachte. Im Bombenhagel und nachfolgenden Feuersturm wurden mehr als 20 Prozent des Hausbestands zerstört und unbewohnbar gemacht. Unser Autor hat den Bombenangriff als Kind ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar