Zeitgeschichte

Die Flucht der Sudetendeutschen, die in Steinen endet

Robert Bergmann, Vera Winter

Von Robert Bergmann & Vera Winter

Fr, 20. Dezember 2019 um 13:00 Uhr

Steinen

BZ-Plus Vor 70 Jahren fanden sudetendeutsche Lutheraner eine neue Heimat in Steinen. Im Kirchweihgottesdienst lasen Konfirmanden aus ihren Fluchttagebüchern vor.

70 Jahre sind vergangen, seit die evangelisch-lutherische Gemeinde mit Pfarrer Präger nach Steinen kam. Interessierte und Zeitzeugen versammelten sich am Sonntag in der Christuskirche in der Neumattstraße. Mit Auszügen aus den Fluchttagebüchern, die damals verschiedene Gemeindeglieder geschrieben haben, wurde der Gottesdienst zur Kirchweih zu einem ganz besonderen Ereignis.

Die Fluchttagebücher sind eine etwa 50-seitige handschriftliche Loseblattsammlung, welche die Geschichte der neunwöchigen Flucht der 150 Mitglieder zählenden evangelisch-lutherischen Gemeinde aus Tetschen-Bodenbach an der Elbe nach Augsburg in Bayern dokumentieren. Hinzu kommt Pfarrer Reinhards Bericht von einer zweiten Fluchtgruppe unter der Überschrift: "Unter Gottes Führung".

Ein Ausschnitt des Leids wird deutlich
Geschrieben haben ganz unterschiedliche ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ