BZ-Serie zum Kriegsende

Die Geschichte der Freiheitskämpfer "Arche Noah" im Zweiten Weltkrieg

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

Di, 07. April 2020 um 11:41 Uhr

Südwest

BZ-Plus Vor Kriegsende ermordete die Gestapo Mitglieder der französischen Widerstandsgruppe Réseau Alliance bei der "Schwarzwälder Blutwoche". 436 Menschen kamen ums Leben. Das ist ihre Geschichte.

Der Rhein fließt ruhig dahin an diesem windigen Märztag. An der "Passerelle des Deux Rives", der "Brücke der zwei Ufer", die Kehl mit Straßburg verbindet, steht die Skulptur einer stilisierten Blume. Es ist eine von neun "Grenzrosen" des Künstlers Thomas Rother. Der Stahl ist rostig und am Fuß von Pflanzen überwachsen.

Auf dem Betonsockel steht: "Wenige Stunden nach der Befreiung Straßburgs durch die Alliierten holten Gestapo-Schergen am 23. November 1944 neun Mitglieder der französischen Widerstandsgruppe Réseau Alliance aus dem Gefängnis und ermordeten sie am Kehler Rheinufer." Es folgen neun Namen. "Dort muss es passiert sein", sagt Ute Scherb, Leiterin des Archivs und des Museums der Stadt Kehl; sie deutet nach rechts. Egal, wie oft sie hier war, wie viel sie über die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ