Probenbetrieb ruht

Die Hoffnung der Stadtkapelle Offenburg gilt dem Gala-Konzert im Dezember

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 08. April 2021 um 09:00 Uhr

Offenburg

Seit Monaten verhindert Corona den Probenbetrieb der Stadtkapelle Offenburg. Das Sommerkonzert am 22. Juli wäre der nächste Termin, das Gala-Konzert Anfang Dezember bleibt großes Ziel.

Seit mehr als fünf Monaten ruht der Probenbetrieb der Stadtkapelle Offenburg. Deswegen nahmen die Musikerinnen und Musiker ihre diesjährige Generalversammlung zum Anlass, sich endlich einmal wieder, wenn auch nur digital, zu treffen und gemeinsam auf das vergangene Jahr 2020 zurückzuschauen. Sogar aus der Schweiz hatten sich Mitglieder zugeschaltet.

Mehr als 40 Mitglieder konnte der Stadtkapellen-Vorsitzende Jess Haberer begrüßen. In seinem Rückblick hob er hervor, wie wichtig es sei, dass auch in solch einer extremen Situation ein Vereinsleben stattfinde. Durch regelmäßige Impulse und eine kommunikative Vernetzung sei es aktuell die Hauptaufgabe des Vereins, die Mitglieder mitzunehmen. Parallel dazu müsse man sich auch Ziele setzen. "Das große Ziel für das Jahr 2021 ist der Gala-Abend am 4. Dezember in der Oberrheinhalle. Axel Berger hat schon mit den Musical-Stars Maryanne Kelly und Raymond Sepe und den Prinzbach Highlanders Kontakt aufgenommen und alle drei haben zugesagt." Ob das Konzert dann wie geplant stattfinden kann, hänge natürlich vom Verlauf der Corona-Pandemie ab, so Haberer.


Orchestervorstand Sylvie End und Schriftführerin Ann-Christine Strobel schauten in ihren Berichten auf das vergangene Jahr zurück. Trotz der großen Einschränkungen trafen sich die Musikerinnen und Musiker mit ihrem Dirigenten Stadtmusikrektor Axel Berger zu 18 Proben und hatten sechs Auftritte, von denen vor allem das kleine Rathauskonzert im Mai und das Sommerkonzert im Juli auf dem Schulhof der Konrad-Adenauer-Schule in Erinnerung bleiben werden. Zudem wurden bei neun Terminen mehr als 20 Tonnen Altpapier gesammelt.

Stadtkapellen-Jugend ist sehr aktiv

Inklusive der Nachwuchsmusiker hatte die Stadtkapelle im vergangenen Jahr 101 aktive Mitglieder.

Jugendleiterin Karen Pujner berichtete über eine sehr aktive Stadtkapellen-Jugend. Neben dem Jugendblasorchester, den Youngsters, gehören auch das gemeinsame Vororchester mit dem Musikverein Ortenberg unter der Leitung von Barbara Frei, sowie die Bläserklasse an der Georg-Monsch-Schule zum musikalischen Ausbildungskonzept der Stadtkapelle. Eine weitere Bläserklasse ist ab dem kommenden Schuljahr an der Erich-Kästner-Realschule in Planung. 37 Kinder und Jugendliche erhalten ihren Unterricht an der Musikschule, welcher mit 27 Prozent bezuschusst wird. Auch für das kommende Jahr sind schon viele Aktionen geplant, wie das Probenwochenende auf einer Hütte oder das Jahreskonzert der Youngsters im März.

Dirigent Axel Berger wagte einen Ausblick auf die kommenden Konzerte. Aktuell hoffe er noch, dass das Sparkassen-Serenadenkonzert an Fronleichnam, am 3. Juni im Zwingerpark, stattfinden kann. "Da wir aber noch die ein oder andere Woche zur Vorbereitung brauchen, wird dieses Konzert leider immer unrealistischer", so Berger. Das Erfinden und Anpassen neuer Konzepte sei man mittlerweile gewohnt. Es sei fast schon ein Merkmal dieser "verrückten" Zeit. "Einige dieser Ideen waren schon so weit in der Planung, dass wir sie unbedingt in den nächsten Jahren umsetzen wollen, wie den musikalischen Halbmarathon oder ein Konzert am Kinzigufer."

Voller Zuversicht blicke er aber auf das Sommerkonzert am 22. Juli auf dem Gelände der Konrad-Adenauer-Schule und natürlich auf das Gala-Konzert im Dezember.