Lahr

Die Plätze für die Notbetreuung werden aufgestockt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 19. Mai 2020 um 06:40 Uhr

Lahr

Die Frist für die Anmeldung läuft bis zum 22. Mai. Sind noch Plätze frei, können auch Kinder ohne Anspruch aufgenommen werden.

Am Samstag wurde mit der neuen Verordnung die Grundlage für die weitere Betreuung in den Kindertagesstätten geschaffen, schreibt die Stadtverwaltung. Dadurch werden alle diese Einrichtungen und die Horte künftig eine Kinderzahl bis zu 50 Prozent der normalen Gruppengröße aufnehmen – auch über die Notbetreuung hinaus.

In Lahr wird das wie folgt organisiert: Bis Freitag, 22. Mai, 9 Uhr, können sich letztmals alle Eltern melden, die einen Bedarf an der erweiterten Notbetreuung haben. Die Kriterien bleiben unverändert: Beide Elternteile gehen einer präsenzpflichtigen Arbeit nach und sind dort unabkömmlich. Dies muss vom Arbeitgeber bestätigt werden. Alleinerziehende werden gleichgestellt. Personen in systemrelevanten Bereichen haben Vorrang bei Platzknappheit in der Einrichtung. Alle erforderlichen Unterlagen finden sich auf der Website der Stadt Lahr. Die Plätze werden im Laufe der Woche nach Eingang der Anmeldung vergeben. Wenn diese Anmeldungen zur Notbetreuung am Freitag abgeschlossen sind, kann ein Überblick in der Gesamtstadt mit den dann noch freien Plätzen erfolgen. Diese sollen ab Montag, 25. Mai, an weitere Kinder vergeben werden.

Nach wie vor große Nachfrage

"Wir müssen zunächst allen Eltern, denen ein Anspruch auf eine Notbetreuung zusteht und die davon bisher keinen Gebrauch gemacht haben, die Möglichkeit geben, ihren Bedarf noch abschließend zu melden", erklärt das Team des Kita-Service der Stadt Lahr in der Pressemitteilung, "nur so können wir einen Überblick erhalten, wo noch Plätze für weitere Kinder zur Verfügung stehen." Aktuell werde nicht davon ausgegangen, dass nach deren Berücksichtigung viele Plätze zur Verfügung stehen. Die Nachfrage nach Notbetreuungsplätzen halte nach wie vor an und sei groß. Einige Einrichtungen könnten jetzt schon keine Kinder mehr aufnehmen, heißt es weiter. Wenn noch Plätze in den Kitas und Horten frei sind, werden vorrangig Schulanfängerkinder, Kinder mit Förderbedarf oder Härtefälle nach Rücksprache mit der Einrichtungsleitung aufgenommen.

Betreuung ist gebührenpflichtig

"Wir haben aktuell alle Hände voll zu tun und möchten einerseits möglichst vielen Familien natürlich einen Platz anbieten, müssen andererseits aber sicherstellen, dass es zu keiner Überbelegung kommt", ergänzt Amtsleiterin Senja Töpfer, "die maximale Anzahl der Kinder von 50 Prozent der Gruppengröße kann nur dann berücksichtigt werden, wenn es Räumlichkeiten und einsetzbares pädagogisches Personal zulassen."

Die Notbetreuung wird außerdem ab dem 1. Mai 2020 gebührenpflichtig, wie der Gemeinderat beschlossen hat. So wird voraussichtlich ein halber Tag 5 Euro und ein ganzer Tag 10 Euro kosten, das Mittagessen beläuft sich auf 4 Euro wie bisher auch. Die Gebühren orientieren sich damit an den Regelsätzen. Die Geschwisterermäßigung bleibt wie gewohnt erhalten.