Öffentlicher Nahverkehr

Die SWEG rechnet mit millionenschweren Verlusten und hofft auf Finanzhilfen

Mark Alexander

Von Mark Alexander

Mi, 13. Mai 2020 um 21:00 Uhr

Lahr

BZ-Plus In der Corona-Krise befördert das Unternehmen 90 Prozent weniger Fahrgäste als sont, denn viele meiden öffentliche Verkehrsmittel. Die Hoffnung liegt auf einem Rettungsschirm.

In Corona-Zeiten meiden viele Menschen den öffentlichen Nahverkehr. Das trifft die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) mit Sitz in Lahr hart. Weil Busse leer bleiben, rechnet das Unternehmen mit Verlusten im zweistelligen Millionenbereich. Kurzarbeit ist nicht geplant. Die Hoffnung liegt auf einem Rettungsschirm.

Die Busse der SWEG fahren auch in der Corona-Krise. Seit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs gilt der gewohnte Fahrplan. Allerdings bleiben viele Fahrgäste fern. "Im Busbereich sind es aktuell 90 ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung