Account/Login

Ein einmaliges Experiment

Katharina Meyer
  • Sa, 19. Februar 2022
    Bildung & Wissen

BZ-Plus BZ-INTERVIEW mit Forstwissenschaftlerin Christiane Werner darüber, wie ein Regenwald auf Dürre reagiert /.

Christiane Werner  | Foto: Michael Bamberger
Christiane Werner Foto: Michael Bamberger

m Neues herauszufinden, ist nichts besser als ein Experiment. Was aber, wenn der Untersuchungsgegenstand kein zartes Pflänzchen ist, sondern ein ganzer Wald? Da ist es dann mit den kontrollierten Bedingungen eines Experiments schnell vorbei. Umso bemerkenswerter ist deshalb die in "Science" publizierte Untersuchung, die die Freiburger Ökosystemphysiologin Christiane Werner mit ihrem Team unternommen hat: Sie lösten im Regenwald der US-Forschungsstation Biosphäre 2 eine Dürre aus – und schauten, wie die Bäume reagierten.

U
BZ: Sie haben in der Biosphäre 2 in Arizona geforscht. Wie lief das ab?
Werner: Das war ein einmaliges Ereignis. Ich bin mit meiner gesamten Arbeitsgruppe für fünf Monate in die USA gegangen. Ich habe einen ERC-Grant (eine der höchstdotierten wissenschaftlichen Auszeichnungen Europas, die Red. ), das war der Ausgangspunkt. Dann haben wir noch Kollegen aus Europa und den USA eingeladen. Es ist ein Riesenexperiment geworden, viel größer als ursprünglich geplant – mit 80 Forschenden. Wir hatten richtig Glück, weil wir kurz vor Ausbruch der Pandemie dort fertig waren.
BZ: Können Sie die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar