Baden-Württemberg

Einreise-Quarantäne entfällt bald für viele Geimpfte im Südwesten

Michael Saurer

Von Michael Saurer

Do, 15. April 2021 um 07:56 Uhr

Südwest

Neben der Öffnung von Cafeterien in Seniorenheimen und Lockerungen für geimpfte Kontaktpersonen von Infizierten plant Baden-Württemberg auch Erleichterungen für Reiserückkehrer.

Die Öffnung von Cafeterien und Speisesälen in Senioreneinrichtungen wird nicht die einzige Lockerung sein, die für Geimpfte in Baden-Württemberg bald eintritt. Auch für geimpfte Reiserückkehrer wird es weitreichende Änderungen geben.

Kuriose Folgen möglich

Wie das Stuttgarter Sozialministerium bekanntgab, müssen sich geimpfte, symptomfreie Menschen, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, vom kommenden Montag an (19. April) nicht mehr in Quarantäne begeben. Das gilt auch für Rückkehrer aus Hochinzidenzgebieten – womöglich aber nicht für die aus Virusvariantengebieten, also aus Regionen, in denen Mutationen des Erregers Sars-CoV-2 grassieren.

Im Südwesten könnte das zu kuriosen Folgen führen. Dann dürften nämlich geimpfte Rückkehrer aus dem Elsass (ein Hochrisikogebiet) ohne Quarantäne zurückkommen, nicht aber diejenigen, die sich im benachbarten Departement Moselle aufgehalten haben – das zählt als Virusvariantengebiet. Die genauen Regeln seien noch in Arbeit und würden erst im Laufe der Woche bekanntgegeben, betont Markus Jox vom Stuttgarter Sozialministerium.

Lockerungen wird es auch für Geimpfte geben, die engen Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatten. Bislang mussten sich diese in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Dies entfällt für Geimpfte nun.

Voraussetzung dafür ist ein vollständiger Impfschutz. Dieser tritt zwei Wochen nach der zweiten Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff ein – oder wenn nur eine Impfdosis verabreicht wurde, man aber zuvor eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht hatte.