Corona-Tests

Freiburg weitet PCR-Testmöglichkeiten für Schüler aus

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Mi, 01. Dezember 2021 um 19:13 Uhr

Freiburg

Um Arztpraxen, Eltern und Kinder zu entlasten, schafft die Stadt Freiburg mehr PCR-Testkapazitäten. Getestet werden Kinder und Jugendliche aus positiven Testpools.

Es gibt immer mehr Corona-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. Das belegt auch ein Blick auf die Daten aus dem BZ-Dashboard. Danach haben die Fünf- bis 14-Jährigen mit 828,9 die höchste Inzidenz aller Altersgruppen in Freiburg. Das bedeutet: Es gibt immer mehr positive Pooltests, die wiederum Einzelnachtests via PCR erfordern. Um den Andrang bewältigen zu können, erweitert die Stadt nun die Kapazitäten. Damit will man die Eltern, die Kinder und Jugendlichen sowie Arztpraxen entlasten.

Nur Kinder aus positiven Pools werden getestet

Der Malteser Hilfsdienst erweitert deswegen auf städtische Initiative die Öffnungszeiten des Synlab-Testzentrums in der Kaiser-Joseph-Straße 266 direkt am Holzmarkt. Die zusätzlichen Testzeiten – geöffnet ist von Montag bis Freitag von 17 bis 20 Uhr – dienten allein und ausschließlich der Unterstützung des Poolie-Systems an Schulen und Kindertageseinrichtungen, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Das Testzentrum stellt die zusätzlichen Kapazitäten ab sofort bereit. Getestet werden ausschließlich Kinder und Jugendliche, die Teil eines positiven Pools sind. Ist ihr PCR-Test negativ, dürfen sie wieder in die Schule oder die Kita. Für diese Nachtestungen müssen keine Termine vereinbart werden. Es muss aber der Nachweis mitgebracht werden, dass Kinder oder Jugendliche Teil eines positiv getesteten Pools sind.

Eltern haben schon länger Probleme, Tests zu bekommen

"Unser gemeinsames Ziel ist es, die Schulen und Kitas auch in dieser höchst angespannten Situation offen zu halten, da wir wissen, dass ein erneuter Lockdown für Kinder und Jugendliche gravierende Auswirkungen hätte", wird Schulbürgermeisterin Christine Buchheit zitiert. Beim Start der Pool-Tests hatte es noch eine eigene Teststraße an der Messe gegeben, die dann aber geschlossen worden ist. Schon länger melden betroffene Eltern Probleme, an PCR-Tests zu kommen. Bislang seien die Kapazitäten der Testzentren und der Corona-Schwerpunktpraxen ausreichend gewesen, erklärt die Stadt. Doch der Druck sei wegen der steigenden Infektionszahlen nun viel größer geworden. Das Rathaus ist mit weiteren Teststellen im Austausch, um erweiterte PCR-Testkapazitäten auch in anderen Stadtteilen schaffen zu können.

Eine Übersicht über Poolie-Testmöglichkeiten findet sich im Internet unter www.poolie-freiburg.de/testmoeglichkeiten-2