Account/Login

Menschen von Nebenan

Klaus Schittich hat als Kind Flucht erlebt und engagiert sich im "Weltbürger"-Verein

  • Sa, 21. April 2018
    Freiburg

     

BZ-Plus Mit Feindbildern konnte Klaus Schittich (fast 77) nie etwas anfangen. Als Kriegskind wurde er im Mai 1941 im tschechischen Bodenbach an der Elbe geboren und hat auch diese von Gewalt, Flucht und Ausgrenzung geprägten Zeiten sehr differenziert wahrgenommen.

Klaus Schittich, Weltbürger   | Foto: Thomas Kunz
Klaus Schittich, Weltbürger Foto: Thomas Kunz

FREIBURG-RIESELFELD. Mit Feindbildern konnte Klaus Schittich (fast 77) nie etwas anfangen. Als Kriegskind wurde er im Mai 1941 im tschechischen Bodenbach an der Elbe geboren und hat auch diese von Gewalt, Flucht und Ausgrenzung geprägten Zeiten sehr differenziert wahrgenommen. Jetzt in Freiburg arbeitet er beim Verein "Fukushima nie vergessen" und dem Freiburger Friedensforum mit – und baut den Verein "Weltbürger" auf, der seiner im Sommer 2017 gestorbenen Frau Ingrid Schittich besonders am Herzen lag.

Es gab den Zwang, die Heimat zu verlassen, Plünderungen und Gewalt durch die Rote Armee. Aber da war auch die gute Erfahrung, als Kind fünf Jahre mit tschechischen Freunden aufzuwachsen. Und ein Erlebnis mit einem russischen Offizier, das sich besonders bei Klaus Schittich eingeprägt hat: Der Soldat kam vorbei ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar