Start-up

Freiburger Start-up bringt den Tomatenlikör "Dikkes Wassar" auf den Markt

Gabriele Hennicke

Von Gabriele Hennicke

So, 23. Juni 2019 um 10:45 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Ein Tomatenlikör mit dem Namen Dikkes Wassar: Braucht den die Welt? "Unbedingt", findet das kleine Freiburger Start-up. Der dickflüssige 15-prozentige Likör besticht auch durch seine Schärfe.

Jonas Lorscheid hat sich viel vorgenommen. Er möchte, dass die rot-weißen Dikkes-Wassar-Flaschen, die vom Design her eher technisch wirken und allein dadurch auffallen, möglichst bald in jedem Supermarkt stehen. Schließlich hat der in Bad Krozingen aufgewachsene 27-Jährige eine Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann und ein Duales Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Handel beim Handelskonzern Metro in Berlin absolviert. Daher weiß er, wie die Großhandelsstrukturen funktionieren. "Ich habe natürlich den Ehrgeiz, auch bei der Metro rein zu kommen und möchte, dass mein Produkt bei meinen früheren Kollegen im Markt steht", sagt er.

Dikkes Wassar ist bald in Rewe-Märkten verfügbar

Ein Schritt in die gewünschte Richtung ist dem Jungunternehmer bereits geglückt. Schon in den nächsten Wochen wird Dikkes Wassar bei einigen Rewe-Märkten in der Region zu haben sein, unter anderem in Freiburg in der Kaiser-Joseph-Straße und in der Talstraße, in Bad Krozingen und in Breisach.

Vor knapp zwei Jahren kam Lorscheid aus Berlin zurück in die Heimat, im Juli 2018 gründete er sein kleines Unternehmen, in dem Jugendfreund Daniil Semibratow mitarbeitet, der gerade im Rahmen seiner Masterarbeit im Fach Wirtschaftsingenieurwesen an der Entwicklung des Marketings tüftelt. Seit Dezember 2018 hat das Start-up seinen Sitz im Kreativpark Lokhalle in Freiburg und erhält Förderung von der Brutbox der BZ -Medien. Noch wächst das Unternehmen langsam, doch wenn sich ein Investor findet, will der Gründer beim Tempo zulegen.

"Wir haben etwa ein halbes Jahr zusammen mit einem Profi an der Produktentwicklung gearbeitet" Jonas Lorscheid

Dikkes Wassar ist eine Weiterentwicklung des Szenegetränks Mexikaner, das aus Wodka oder Tequila, Tomatensaft, Tabasco, Salz und Pfeffer besteht. Der Tomatenlikör aus dem Breisgau hingegen enthält wegen des intensiveren Geschmacks ein Tomatenpüree von Fleischtomaten, hinzukommen Chili, Rosmarin, Thymian, weitere Gewürze, etwas Zucker und reiner Alkohol. "Wir haben etwa ein halbes Jahr zusammen mit einem Profi an der Produktentwicklung gearbeitet", sagt Jonas Lorscheid und verweist darauf, dass der Likör keine künstlichen Farbstoffe oder Aromen enthält und sich die Konsistenz nicht durch Absetzen verändert. Man trinkt ihn pur als Kurzer, als Tomatendrink gemischt mit Tomatensaft oder als Sommercocktail – gemixt aus aus einem hellen Bier, zwei Shots Dikkes Wassar, Limettensaft und Eiswürfeln.

In einigen Bars und Kneipen in Freiburg steht der Tomatenlikör bereits auf der Karte. Seit Anfang 2019 kümmert sich das Start-up intensiv um den Vertrieb, präsentiert das neue Produkt auf Messen. "Erst mal begegnen die Leute ihm skeptisch, doch wenn sie probiert haben, sind sie begeistert. Viele kaufen dann eine Flasche", beschreibt Lorscheid die Messe-Erfahrungen stolz. Natürlich kann man Dikkes Wassar auch zum Kochen, etwa für Saucen und Fleischgerichte verwenden. "Wie das gehen kann, hat unser Standnachbar Ronny Marzin, der in Oberkirch eine Kochschule hat, vorgeführt", berichtet Jonas Lorscheid: "Er hat ein perfekt abgestimmtes Dessert aus Erdbeeren, geröstetem Sesam, einer arabischen Gewürzmischung und Dikkes Wassar gezaubert."
Info

Dikkes Wassar (15 Volumenprozent Alkohol): 0,5-Liter-Flasche 11,89 zuzüglich Versand im Webshop unter http://www.dikkes-wassar.de