1000-Meter-Regel

Freiburger Windkraft-Befürworter laufen Sturm gegen Gesetzentwurf

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Sa, 16. November 2019 um 14:22 Uhr

Freiburg

Das Bundeskabinett plant einen Abstand von 1000 Metern zwischen Windrad und Häusern. In Freiburg stößt das auf Kritik: Ein Windkraft-Manager wähnt die Politiker gar im Alkohol- und Drogenrausch.

Windkraft-Befürworter laufen Sturm gegen den geplanten Mindestabstand von 1000 Meter zwischen Windrädern und Siedlungen. Auch aus Freiburg gibt es Gegenwind für den Gesetzentwurf des Bundes. "Wenn ein Kabinett sich in einer Nachtsitzung ausdenkt, das Flächenpotenzial der Windkraft zu beschränken und dies Klimaschutzmaßnahme nennt, dann spricht das nicht nur für Übermüdung, da stellt sich auch die Frage nach Alkohol und Drogen", sagte Andreas Markowsky am Freitag auf BZ-Anfrage.

Auch Wirtschaftsverband hält Regelung für absurd
Der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ