Politisches Signal für Wagenburgen

Gemeinderat lässt fünf Flächen für "Sand im Getriebe" prüfen

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Mi, 14. Mai 2014 um 13:52 Uhr

Freiburg

Der Gemeinderat hat die Stadt beauftragt, fünf Flächen zu prüfen: Falls sie nicht anderweitig benötigt werden, soll darauf – für begrenzte Zeit – die Wagenburg "Sand im Getriebe" unterkommen.

Der Abstimmung vorausgegangen war eine Debatte, ob der Umgang der Stadtverwaltung mit dem Thema Wagenburgen angemessen ist oder nicht.

Eine vollbesetzte Zuschauertribüne, das gibt es im Rat meist nur bei umstrittenen Themen. Am Dienstag waren rund 120 Besucher gekommen, um die Diskussion der Stadträtinnen und Stadträte um die Wagenburg "Sand im Getriebe" mitzuerleben. Die Stadtverwaltung hatte ihre Haltung bereits unmissverständlich in einer Informationsvorlage klargemacht, und Oberbürgermeister Dieter Salomon wiederholte es: Es sei keine städtische Aufgabe, Flächen für Wagenburgen zur Verfügung zu stellen. Man habe vielmehr die politische Verantwortung dafür, Flüchtlinge ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ