Account/Login

Übersicht

Wo das Risiko einer Corona-Infektion hoch ist – und wo eher niedrig

  • Sa, 30. Mai 2020, 16:50 Uhr
    Gesundheit & Ernährung

     

Sogenannte Aerosole schweben lange in der Luft und könnten bei Sars-CoV-2-Infektionen eine wichtige Rolle spielen. Wissenschaftsjournalistin Claudia Füßler fasst zusammen, wo es gefährlich wird.

Beim Singen werden viele Aerosole durch die Luft gewirbelt.  | Foto: Monkey Business  (stock.adobe.com)
Beim Singen werden viele Aerosole durch die Luft gewirbelt. Foto: Monkey Business  (stock.adobe.com)
1/2
Traurige Bekanntheit erlangte in den vergangenen Wochen der Fall eines Chores im US-amerikanischen Bundesstaat Washington: Ein Sänger war mit Sars-CoV-2 infiziert zur Probe erschienen, danach waren 53 der insgesamt 60 Sänger krank. Bei 33 wurde eine Corona-Infektion bestätigt, 20 weitere hatten Symptome, wurden aber nicht getestet. Zwei Chormitglieder starben.
Das alles, obwohl sämtliche Abstands- und Hygieneregeln eingehalten worden sein sollen. Wissenschaftler gehen daher derzeit davon aus, dass das Virus sich über den feinen Atemnebel verbreitet hat, den wir beim normalen Atmen und Sprechen ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar