Auszeichnung

Glottertäler Winzer vom Roten Bur erhalten Ehrenpreis des Weinbauverbands

Christian Ringwald

Von Christian Ringwald

Di, 12. November 2019 um 12:10 Uhr

Glottertal

Es ist das dritte Mal in Folge: die Glottertäler Winzer der Genossenschaft Roter Bur erhalten bei der Prämierung des Badischen Weinbauverbands in Offenburg einen Ehrenpreis.

Dieser Preis betraf die Kategorie III, die für Anbauflächen zwischen 50 und 149,9 Hektar gilt. Für ihre Weine und Sekte bekam die WG 37 Gold- und neun Silbermedaillen. Den Ehrenpreis nahm Kellermeister Norbert Faller in Offenburg von Weinkönigin Sina Erdrich entgegen. Glottertal wurde dort von Vorstandschef Udo Opel, Kellermeister Norbert Faller und der ehemaligen Weinprinzessin Bianca Herbstritt vertreten.

"Nur aus guten Trauben kann man einen guten Wein machen", sagt Udo Opel, Vorstandschef der Genossenschaft Roter Bur. So sei der Ehrenpreis eine Auszeichnung aller Winzer, des Kellermeisters und seines Teams. Die Freude im Haus vom Roten Bur sei groß, schließlich sei der Ehrenpreis eine Bestätigung der Arbeit. Viele Verbraucher orientierten sich an Medaillen und Auszeichnungen, und so seien Medaillen eine Hilfe bei der Vermarktung, sagt Opel.

33 Mal Gold und fünf Mal Silber für Weine

Mit Norbert Faller als Kellermeister sei bei den Glottertäler Winzern eine andere Philosophie einhergegangen, Faller messe sich gerne mit anderen und bewerbe seine Weine offensiver als sein Vorgänger. Auch bei anderen Wettbewerben, etwa bei Mundus Vini vom Meininger Verlag, habe die Genossenschaft hervorragende Ergebnisse erzielt, lobt Udo Opel, der am Wochenende bei einer Messe in München Glottertäler Weine präsentierte.

Bei der Weinprämierung des Badischen Weinbauverbands hatten die Glottertäler Winzer insgesamt 33 Mal Gold und fünf Mal Silber für ihre Weine und je vier Mal Gold und Silber für ihre Winzersekte erzielt. Sie waren somit in der Gruppe mit einer Anbaufläche von 50 bis 149,9 Hektar der beste Betrieb in Baden.

Zwei Weine, ein im Barrique ausgebauter 2016er Rotwein und eine 2018er Ruländer Beerenauslese, erhielten jeweils mehr als 4,5 von fünf möglichen Punkten. Sie gehören somit zur badischen Spitze. Die Prämierungsfeier ist für die badischen Winzer alljährlich ein Festtag – Präsident Kilian Schneider nannte die Feier ein Hochamt. Bei der Feier wird traditionell eine Weinprobe mit Weinen aller Preisträger gereicht. Vom Roten Bur wurde die 2018er Ruländer Beerenauslese ausgeschenkt.

Mit dem diesjährigen Herbst ist Udo Opel "sehr zufrieden". Der Ertrag liege rund zehn Prozent unter dem des Vorjahres, niedrigere Mostgewichte versprächen leichtere Weine, "die sehr gut passen". Die Jungweine seien "frisch und fruchtig, wir dürfen uns wieder auf einen sehr guten Jahrgang freuen". Derzeit reifen die Weine noch im Fass, im November werde der erste Weißherbst auf die Flasche gezogen: Dieses Jahr gibt es einen Glottertäler Primeur, nicht aus Marketing-Gründen, sondern weil die 2018-er Weißherbst-Spätlese ausgetrunken ist.