Hilfe für Menschen in psychischer Not

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 08. Oktober 2019

Lahr

Der Verein "Die Brücke" wird 25 Jahre alt / Förderung von Selbsthilfeprojekten und Entstigmatisierung.

LAHR (BZ). "Die Brücke – Hilfsgemeinschaft für Menschen in psychischer Not" feiert ihr 25-jähriges Bestehen im Stiftsschaffneikeller am 10. Oktober.

Der 10. Oktober ist Welttag der seelischen Gesundheit, deshalb verbindet der Verein sein Fest mit einem öffentlichen Vortrag von Tilmann Moser, Psychoanalytiker und Körperpsychotherapeut aus Freiburg, zum Thema "Die Bedeutung der Hand in der analytischen Körperpsychotherapie". Der Abend wird musikalisch umrahmt von Michael Labres (Gitarre, Gesang) sowie Jan Wenk und Tom Ziegenspeck (Gitarre, Dudelsack, Irish Whistle). Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Die Geschichte: Im September 1994 gründeten rund ein Dutzend Menschen – Psychiatrieerfahrene, Angehörige und professionell und ehrenamtlich Tätige – den Verein "die Brücke". Ziel des Vereins war und ist es, über herkömmliche Grenzen hinweg eine neue, partnerschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln und somit Brücken zwischen den Beteiligten und zur Gesellschaft zu schlagen.

Die Angebote der Brücke sollen "geistige und soziale Freiräume schaffen und wirksame Entwicklungsmöglichkeiten in gesundheitsfördernde Lebensbedingungen bieten". Hauptaktivitäten der Brücke sind neben der Öffentlichkeitsarbeit zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen die Unterstützung und Förderung von Selbsthilfeprojekten in enger Kooperation mit dem sozialpsychiatrischen Dienst.

Beispiele dafür sind das offene Atelier, ein Kunstprojekt von Menschen mit und ohne Psychiatrie-Erfahrung, die Theatergruppe "Brückenspiele", ein Bürgerhilfeprojekt zur Alltagsbegleitung von isoliert lebenden Menschen mit psychischen Erkrankungen, ein inklusives Wohnprojekt, eine Angehörigengruppe, eine Yoga- und eine Achtsamkeitsgruppe.