Klimawandel

Hitze und Trockenheit machen dem Sauerkraut zu schaffen

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Mo, 21. Oktober 2019 um 19:21 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Kohl-Krise: Hitze und Trockenheit bedrohen die elsässische Spezialität Choucroute d"Alsace. Die Anbaufläche für den Weißkohl schrumpft, etliche Landwirte geben auf. Helfen andere Sorten?

Laurent Heitz steht im strömenden Regen auf seinem Feld bei Geispolsheim. Anfang August hat die Weißkohl-Ernte im Elsass begonnen. Bis dahin ist der dringend nötige Regen ausgeblieben. Jetzt ist es Oktober. Der Kohlkopf in Heitz’ Hand bringt es auf vier, vielleicht fünf Kilo. "Wären die Bedingungen so, wie sie sein sollten", sagt Heitz, Präsident der organisierten Weißkohl-Bauern im Elsass, "müsste er sieben, wenn nicht gar acht auf die Waage bringen."

Einige Landwirte bewässern ihre Felder
Längst sind die klimatischen Gegebenheiten im Elsass nicht mehr wie früher, als sie noch ideal waren für Weißkohl, den Rohstoff für das typisch elsässische Sauerkraut. "Steigt die Temperatur auf mehr als 30 Grad", erklärt Heitz, "hören die Kohlköpfe auf zu wachsen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ