Holznutzung ist Wirtschaftsfaktor

Horatio Gollin

Von Horatio Gollin

Mi, 12. September 2018

Rheinfelden

BZ-Plus BZ-WALDSERIE (VIII): Im Stadtwald werden jährlich rund 9000 Festmeter Holz gemacht / Etwa 20 Prozent geben Hackschnitzel.

RHEINFELDEN. Der Wald bedeutet nicht nur Erholung, Sport und Freizeit, sondern ist auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Holz aus Rheinfelden geht sogar bis nach China, während frisches Wild fast ganzjährig beim Jäger bezogen werden kann.

Holzsplitter fliegen durch die Luft, während mit einem Greifarm des Lkw-Hackers Baumstämme langsam in den Zerkleinerer geschoben werden. Über ein Rohr fliegen die Holzhackschnitzel in einen Anhänger, den eine zweite Zugmaschine zieht. Die zu schreddernden Baumstämme liegen schon am Rand der Wirtschaftswege bereit.

"Der Hauptwirtschaftsfaktor im Stadtwald ist die Holznutzung", erklärt Förster Thomas Hirner. Etwa 20 Prozent von den jährlich zu schlagenden 9000 Festmetern im etwa 1300 Hektar großen Stadtwald werden zu Hackschnitzel verarbeitet oder als Brennholz losgeschlagen. Im Wirtschaftsplan 2018 sind 705 000 Euro Einnahmen kalkuliert, von denen 584 000 Euro auf den Holzverkauf entfallen. ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ