Account/Login

Dialektserie (13)

In den 70er Jahren war Dialekt in Wyhl die Sprache des Protests

  • Jens Klein

  • Mo, 03. September 2012, 14:55 Uhr
    Südwest

     

Entwickelt politischer Protest mehr Schlagkraft, wenn er auf Alemannisch geäußert wird? Objektiv nicht. Aber der Dialekt entfaltet schnell eine gemeinschaftsbildende Funktion – wie in den 70er Jahren in Wyhl.

Heute: Der Wyhl-Spruch lebt  | Foto: Thomas Kunz
Heute: Der Wyhl-Spruch lebt Foto: Thomas Kunz
Wyhl im Februar 1975: Gegen den Bau eines Atomkraftwerks am Kaiserstuhl demonstrieren etwa 28 000 Menschen. Es ist eine von vielen Kundgebungen jener Zeit. Ob Kernkraftwerk in Wyhl, Bleihütte im elsässischen Marckolsheim oder ein AKW in Kaiseraugst: Die Bürger wehren sich gegen Großprojekte mit unabsehbaren Folgen für Mensch und Umwelt. Der Protest zeigt sich vielfältig. Mit Plakaten, Liedern, Transparenten und Parolen demonstrieren Kaiserstühler Seite an Seite mit Studenten aus Freiburg und den Nachbarn aus dem ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar