Finanzierung ungewiss

Integration bleibt in Rheinfelden eine Daueraufgabe für die Stadt

Ingrid Böhm

Von Ingrid Böhm

Mi, 15. Januar 2020 um 07:28 Uhr

Rheinfelden

BZ-Plus Das Integrationsmanagement-Team der Stadt betreut 311 Geflüchtete. Die Kommunalpolitik diskutiert die Frage, wie weit die Stadt die bis 2022 von Bund und Land finanzierten Stellen, bezahlen soll.

Das Integrationsmanagement der Stadt Rheinfelden ist für 311 Geflüchtete mit Anschlussunterbringung vor Ort im Einsatz. Das Team besteht aus der Stabstelle (Organisation und Koordination) und drei Integrationsbeauftragten. Bisher werden alle Mitarbeiter mit Bundes- und Landesmitteln finanziert. Bis Ende 2022 gilt dies als sicher. Der Hauptausschuss diskutierte jetzt, wie es mit den befristeten Stellen weitergehen soll. Die Integrationsarbeit wird grundsätzlich als wichtig betrachtet, dennoch will die Kommune sich nicht für die weitere Zukunft für eine Aufgabe finanziell verpflichten lassen, bei der Bund und Land ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ