Landwirtschaft

Kundgebung in Basel gegen Syngenta und Bayer

sda

Von sda

So, 22. Mai 2022 um 14:02 Uhr

Basel

Rund 300 Menschen sind am Samstag in Basel für eine ökologischere Landwirtschaft auf die Straße gegangen. Die Kundgebung richtete sich gegen die dort ansässigen Agrochemiekonzerne.

Die von den Behörden bewilligte Kundgebung "March against Bayer & Syngenta" begann am Münsterplatz und führte von dort aus via Barfüsserplatz, Mittlere Brücke und Claraplatz zum Konzernsitz von Syngenta gegenüber dem Badischen Bahnhofs Die Polizei begleitete den Umzug.

Auch BASF und Bayer im Schussfeld

Die 2017 von der chinesischen ChemChina übernommene Syngenta ist einer der von den Demonstrantinnen und Demonstranten angeprangerten Konzerne. Im Schussfeld standen auch die ebenfalls in Basel vertretenen globalen Agrochemieplayer BASF und Bayer. Die deutsche Bayer hatte 2018 den US-Konzern Monsanto übernommen. Monsanto war es auch, die der Bewegung gegen die Agroindustrie einst den Namen gegeben hat. "Rund um die ganze Welt, macht Syngenta Gift zu Geld", hieß es immer wieder während der Demo. Basel sei die Hauptstadt der globalen Pestizid- und Saatgutindustrie, sagte eine Sprecherin.

Syngenta bedauere, dass die Organisatoren "nicht den direkten Dialog mit uns suchen", schrieb das Unternehmen in einem Statement zur Kundgebung. "Die Ansichten der Gesellschaft über die Landwirtschaft und unsere Industrie sind uns wichtig". Dialog und Zusammenarbeit seien unabdingbar, wenn die Landwirtschaft die enorme Herausforderung bewältigen solle, eine wachsende Weltbevölkerung mit ausreichend Nahrungsmitteln zu versorgen und gleichzeitig das Klima und die Biodiversität zu schützen.