Corona-Krise

Land will Cassiopeia-Therme Badenweiler übernehmen

dpa, bz

Von dpa & BZ-Redaktion

Mi, 10. Juni 2020 um 18:27 Uhr

Badenweiler

Die Badenweiler Thermen und Touristik GmbH ist durch die Corona-Krise in Bedrängnis geraten. Das Land will nun einspringen und bis Anfang 2021 Alleingesellschafter werden.

Wie Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) am Mittwoch in Stuttgart mitteilte, stockt das Land seinen Gesellschafteranteil an der Badenweiler Thermen und Touristik GmbH (BTT) von 25,1 Prozent auf 75,1 Prozent auf. In einem weiteren Schritt will das Land Anfang 2021 Alleingesellschafter werden.

Die BTT betreibt unter anderem die landeseigene Cassiopeia-Therme, den Kurpark und das Kurhaus. "Mit der neuen Struktur können wir uns als Land voll und ganz auf die Cassiopeia-Therme konzentrieren", erklärte Sitzmann. "Mit den Staatsbädern pflegen wir ein wertvolles historisches Erbe. Wir erhalten die Bäder und Quellen, wo schon vor Hunderten von Jahren Menschen badeten und zur Kur gingen." Das von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg betriebene Kleinod in Badenweiler mache die Bäderhistorie des Landes erlebbar.

Therme Badenweiler soll neu ausgerichtet werden

Kurhaus und Therme sind seit Beginn der Corona-Krise geschlossen. Für die BTT-Mitarbeiter wurde Kurzarbeitergeld beantragt. Das Team der Cassiopeia-Therme hatte die Corona-Pause genutzt, um eine tiefe Grundreinigung und einige Ausbesserungen vorzunehmen. Nach wie vor ist sie wegen der Pandemie geschlossen.

Die Schließung wegen der Corona-Pandemie stelle die Bäder vor große Herausforderungen, so Sitzmann. Während es in Baden-Baden, Bad Mergentheim und Bad Wildbad keinen akuten Handlungsbedarf für das Land gebe, stehe in Badenweiler neben einer Sanierung des Bades auch eine Neuausrichtung an. Die Bereiche Touristik und Marketing gehen vollständig in die Zuständigkeit der Gemeinde Badenweiler über.

Weitere Gesellschafter der BTT sind der Verein Pro Badenweiler, die Sparkasse Markgräflerland und die Volksbank Breisgau-Markgräflerland. Gesteuert wird die Beteiligung des Landes über die Landesbäderholding Bäder und Kurverwaltung Baden-Württemberg (BKV).