Mit Heidegger auf dem Holzweg

Eggert Blum

Von Eggert Blum

Mo, 14. Dezember 2015

Literatur & Vorträge

Eine Freiburger Tagung beschäftigte sich mit dem Philosophen.

Im November 2013 waren die krass antisemitischen Stellen in Martin Heideggers Schwarzen Heften zuerst in Frankreich bekannt geworden und hatten einen Skandal ausgelöst. Günter Figal, Inhaber des sogenannten Heidegger-Lehrstuhls in Freiburg und damals noch Vorsitzender der Martin-Heidegger-Gesellschaft, kannte zu dem Zeitpunkt bereits den gesamten Text der Schwarzen Hefte von 1931 bis 1941, wie er dann im März 2014 vom Verlag Klostermann publiziert wurde. Während sich Kongresse in Paris, New York, Rom, Frankfurt und Siegen mit Heideggers Verstrickung in den Nationalsozialismus befassten, wartete die Fachwelt auf Freiburg, genauer: auf Figal.

Wenn nun die Freiburger Universität zwei Jahre nach dem Beginn des Skandals reagiert, und ihr Wissenschaftskolleg, das Frias, die Freiburger ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ