Migrantenkinder haben es in der Schule schwer

Safia Yasmin Hagar, Klasse 4 d,

Von Safia Yasmin Hagar, Klasse 4 d &

Sa, 26. Juni 2010

Zisch-Texte

Allzu häufig muss sich ein Migrantenkind anhören, dass der Lehrer unzufrieden mit seinen Leistungen ist. Das kann viele Gründe haben, zum Beispiel möchte das Kind nicht vor den Mitschülern als ahnungslos dastehen. Darum fragt es den Lehrer nicht, sondern tut so, als hätte es alles verstanden. Solche Kinder brauchen viel Zuwendung und Mut. Die Lehrer könnten ein Thema finden, was das Kind interessiert. So würde es motiviert Deutsch lernen. Es würde zum Thema mehr lesen und auch mehr verstehen. Es würde sich auch trauen, Fragen zu stellen. Das Kind würde sich mehr Mühe geben, den Unterricht zu verstehen und von den Mitschülern verstanden zu werden.