Nach Gruppenvergewaltigung in Freiburg

Mit diesem Plan wollen die Grünen Baden-Württemberg sicherer machen

Roland Muschel

Von Roland Muschel

Mi, 14. November 2018 um 04:00 Uhr

Südwest

BZ-Plus Mit einem Zehn-Punkte-Plan reagiert die Landtagsfraktion der Grünen auf die Freiburger Gruppenvergewaltigung. Dabei setzt sie andere Akzente als Innenminister Thomas Strobl (CDU).

Als Konsequenz aus dem Freiburger Vergewaltigungsfall hat die Landtagsfraktion der Grünen am Dienstag einstimmig ein Zehn-Punkte-Papier verabschiedet. Es widerspricht in wichtigen Punkten den Vorstellungen des Innenministers Thomas Strobl (CDU). "Uns geht es um Lösungen, die umsetzbar und langfristig wirkungsvoll sind", sagt Fraktionschef Andreas Schwarz.

Beim Vollzug von Haftbefehlen wie auch bei Ermittlungs- und Strafverfahren müsse die Bearbeitung von Intensiv- und Mehrfachstraftätern "höchste Priorität" haben, heißt es in dem Papier. Die Gruppenvergewaltigung in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ