Coronavirus

Nachtleben und Reisen gelten in Basel als größter Infektionsherd

sda

Von sda

So, 01. August 2021 um 14:30 Uhr

Basel

Bis Freitag haben sich in Basler Clubs und Bars 114 Besucherinnen und Besucher mit dem Coronavirus infiziert. 23 Folgefälle konnten identifiziert werden, außerkantonal sind noch keine bekannt.

Damit gelten laut Mitteilung des Basler Gesundheitsamts das Nachtleben mit Reisen als größter Infektionsherd. Am Freitag registrierte das Gesundheitsdepartement 88 Neuinfektionen. Das entspricht mehr als einer Verdreifachung der Fälle vom Tag zuvor.

Die meisten Neuinfektionen, nämlich 50, gehen auf einen Massenausbruch im Asylzentrum Bässlergut an der Grenze Richtung Otterbach zurück. Das Zentrum wurde nun als Ganzes unter Quarantäne gestellt.

Inzidenz bleibt über 100

Der Kanton Basel-Stadt meldete am Wochenende insgesamt 42 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2, 22 am Samstag und 20 am Sonntag. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit von 109,7 Neuinfektionen am Freitag auf 106,7 pro 100 000 Einwohner. 248 Fälle gelten als aktiv, 159 Kontaktpersonen und Reiserückkehrer sind in Quarantäne.

Nachweislich infiziert haben sich seit Ausbruch der Pandemie 13.472 Kantonsbewohner, von denen 13.007 als genesen gelten. Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten wird über das Wochenende nicht aktualisiert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Seit 28. Juli liegt die Zahl der an und mit Covid-19 Verstorbenen bei 207.