Messerstiche

Polizei ermittelt nach versuchtem Tötungsdelikt in Offenburg

Helmut Seller

Von Helmut Seller

Di, 12. Januar 2021 um 10:44 Uhr

Offenburg

In der Nacht auf Dienstag soll es in der Offenburger Oststadt zu einer versuchten Tötung gekommen sein. Ein durch Messerstiche verletzter 35-Jähriger wurde ins nahe Klinikum eingeliefert.

Nach einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern am späten Montagabend im Bereich der Zellerstraße haben die Beamten der Kriminalpolizei Offenburg die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags eingeleitet.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll es laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Offenburg gegen 23 Uhr unweit des Waldbachfriedhofs zu einer Verabredung zwischen einem 23-Jährigen und einem 31 Jahre alten Mann sowie dessen 35-jährigem Begleiter gekommen sein.

Durch mehrere Stiche schwer verletzt

Im Zuge des Treffen soll es zum Streit und im weiteren Verlauf auch zum Einsatz eines Messers gekommen sein. Während der genaue Ablauf der Tat derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen ist, steht fest, dass der 35-Jährige letztlich durch mehrere Stiche schwere Verletzungen davon trug. Er wurde wenig später durch herbeigerufene Helfer des Rettungsdienstes in das nahe gelegene Ortenau Klinikum gebracht.

Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen dauern laut Polizei und Staatsanwaltschaft an.