Maklerbesuche

Sollen in Zeiten von Corona Wohnungsbesichtigungen stattfinden?

dpa

Von dpa

Fr, 20. März 2020 um 19:32 Uhr

Haus & Garten

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus stellen derzeit vieles auf den Kopf. Im Geschäftsleben läuft manches aber weiter, auch auf dem Immobilienmarkt.

Für Mieter, deren Wohnung gerade verkauft werden soll, stellt sich da die Frage: Muss ich Maklern und Interessenten jetzt noch die Tür aufmachen? "Es muss immer abgewogen werden: Wiegt das Eigentumsrecht des Vermieters höher oder das Hausrecht des Mieters?", sagt Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund (DMB). Angesichts der unsicheren Lage derzeit könne diese Frage nicht eindeutig beantwortet werden: "Es gibt ja noch keine Gerichtsentscheidungen zu solchen Fällen."

Werden Mieter nun mit einer Terminanfrage konfrontiert, sollten sie mit dem Vermieter oder Makler über eine Verschiebung der geplanten Besichtigung reden. Ist das nicht möglich, muss die Besichtigung so vorgenommen werden, dass der Mieter keine gesundheitlichen Nachteile hat: "Das Besichtigungsrecht muss so schonend durchgeführt werden, wie es geht", sagt Hartmann. So sollte zum Beispiel die Zahl der Personen, die die Wohnung besichtigen, auf jeden Fall begrenzt sein.

Die Dauer der Besichtigungen ist durch das Gebot der Rücksichtnahme begrenzt. Für Wohnungsbesichtigungen werden nach Ansicht von Gerichten 30 bis 45 Minuten als angemessen erachtet (Urteil des Landgerichts Frankfurt/Main, Az.: 2/17 S 194/01).

Ein Termin zur Wohnungsbesichtigung darf auch nur zu bestimmten Zeiten angesetzt werden. Angemessen sind etwa Termine an Wochentagen zwischen 10 und 13 Uhr sowie zwischen 16 und 18 Uhr. An Sonn- und Feiertagen darf eine Besichtigung nur in Ausnahmefällen stattfinden, samstags ist sie jedoch generell erlaubt.

In Notfällen – zum Beispiel bei einem Wasserrohrbruch – sollten Mieter ihrem Vermieter oder Handwerkern den Zutritt aber auch derzeit nicht aus Angst vor zu intensiven Kontakten mit anderen Menschen einfach verweigern. Das empfehle sich schon aus eigenem Interesse, denn ein akuter Schaden muss in der Regel schnell behoben werden.