Pharmaindustrie

Roche muss sparen, streicht aber nicht so viele Stellen wie Novartis

Michael Baas

Von Michael Baas

Mi, 03. Oktober 2018 um 12:25 Uhr

Basel

BZ-Plus Der Basler Roche-Konzern verzeichnet ein gutes erstes Halbjahr und kauft britischen Krebsspezialisten. Gleichzeitig werden Straffungen in der Organisation des Unternehmens überprüft.

Die Geschäfte bei Roche liefen das erste Halbjahr besser als erwartet. Ende Juli meldete der Basler Pharmakonzern ein Umsatzwachstum von sieben Prozent. Dennoch fordern die Entwicklung der Branche und der Fortschritt bei Gen-, Zell- und Immuntherapien auch dieses vergleichsweise erfolgreiche Unternehmen. Zumal der Druck im wichtigsten Geschäftsfeld, den Krebsmedikamenten, wächst. Angesichts der sich abzeichnenden Konkurrenz durch Nachahmerpräparte müsse Roche sparen, räumte Konzernchef Severin Schwan dieser Tage gegenüber der ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ