Schneller als der Schall

Ulrike Jäger

Von Ulrike Jäger

Do, 02. Januar 2020

Todtnau

Die Todtnauer Blätzlenarren lassen am 6. Januar die Karbatschen krachen / Vor dem Rathaus geht das Spektakel um 11.11 Uhr los.

TODTNAU. Am Dreikönigstag (Montag, 6. Januar) werden die Blätzlenarren in Todtnau erstmals die Fasnachtskampagne 2020 mit ihren Karbatschen einschlagen, denn die schwäbisch-alemannische Fasnacht beginnt traditionell am 6. Januar. Kennt man das "Karbatschenschlagen" eher in der Bodenseeregion, wo es "Schnellen" heißt, wird der Brauch von der Zunft der Blätzlenarren zum ersten Mal auch in Todtnau gepflegt.

In der Oberrheinischen Narrenzunft, zu der die Todtnauer gehören, seien die Blätzlenarren die einzigen im ganzen Landkreis Lörrach, die das Karbatschenschlagen beherrschen, erklärt Oberzunftmeister Jürgen Wehrle, selber ein Blätzlenarr. Bei Umzügen außerhalb der Stadt hätten sie diese Tradition schon mehrmals gezeigt, immer vorausgesetzt, der Platz auf den Straßen ist dafür vorhanden, denn die Peitschen schwingen in einem Radius von mehreren Metern um die Narren herum.

An acht verschiedenen Stellen in der Stadt wird es laut

Das 50-jährige Jubiläum der Zunft sei nun ein guter Anlass, am Dreikönigstag ab 11.11 Uhr vor dem Rathaus Todtnau die Karbatschen knallen zu lassen. Weiter geht es dann an jedem Stadtzinken vorbei, an acht verschiedenen Stellen wird in Todtnau geknallt, bis der Abschluss um 13 Uhr am Marktplatz stattfindet. Das ganze Jahr über hätten ehemalige und Anwärter-Blätzle geübt, im Sommer auf dem großen Parkplatz am Skilift in Fahl, im Winter in der kleinen Turnhalle, um die Tradition aufrecht zu erhalten. "Es ist gar nicht so leicht, das muss geübt werden", erklärt Wehrle. Die Karbatsche ist eine aus Hanfseilen geflochtene Peitsche mit kurzem Holzstiel. Sie hat eine Länge von 1,50 Meter (für Kinder) und 4,50 Meter für die Herren, die Damen schlagen die kürzere Version mit 3,20 Metern.

Das am äußeren Ende eingeflochtene Nylonbändchen durchbricht beim Schlagen oder Schnellen und Zurückziehen der Karbatsche jedes Mal die Schallmauer und knallt dann mit dem typischen lauten Peitschengeräusch. Die Schallgeschwindigkeit beträgt 1226 Kilometer pro Stunde.

Eine Seilerei am Bodensee stellt neben Schiffstauen auch die Karbatschen der Blätzlenarren her. In Überlingen ziehen zum Teil bis zu 100 Karbatschenträger am 6. Januar durch die Innenstadt. Wenn die Blätzlenarren am Dreikönigstag zum Karbatschenschlagen durch Todtnau ziehen, werden sie dies übrigens nicht im Häs, sondern in ziviler Kleidung tun. "Vor Dreikönig geht man nicht im Häs auf die Straße", erklärt Jürgen Wehrle.

Nun freuen sich die peitschenschwingenden Narren auf zahlreiche Zuschauer am Montag in Todtnau, vor allem um 13 Uhr auf dem Marktplatz.