Backen zum Osterfest

So wird Ostern richtig fluffig

Ricarda Diekmann

Von Ricarda Diekmann

So, 29. März 2020 um 07:00 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Spiegelei-Törtchen oder saftiger Karottenkuchen – das sind Osterklassiker. Wer Lust auf Abwechslung hat, variiert einfach die Zutaten – so wird aus dem Kuchen zum Beispiel ein Cupcake.

An den Osterfladen aus seiner Kindheit erinnert sich Gerhard Schenk noch heute. An den Feiertagen kam das runde Hefegebäck mit Rosinen und Mandeln, das auch als Osterbrot bekannt ist, regelmäßig auf den Tisch. "Bestrichen mit Butter und Marmelade oder Honig – großartig!", sagt der Konditormeister und Präsident des Deutschen Konditorbundes (DKB).

Backen gehört zu Ostern wie der Osterhase

Der Osterfladen ist einer von vielen Kuchenklassikern, die zu Ostern gehören wie die Eier und der Osterhase. "Ebenfalls typisch sind Hefezöpfe oder -kränze, Hasen und Lämmer aus Rührteig oder Karotten- und Eierlikörkuchen", beobachtet die Food-Bloggerin Christina Rausch (krimiundkeks.de).
"Typisch sind Hefezöpfe oder -kränze, Hasen und Lämmer aus Rührteig oder Karotten- und Eierlikörkuchen" Christina Rausch


Viele Zutaten in der Oster-Backstube leiten sich von typischen Motiven ab. So machen zum Beispiel Karotten als bekanntlich liebster Snack des Osterhasen den Rüblikuchen saftig. "Eine weitere typische Zutat sind eingemachte Aprikosenhälften. Die können als "Eigelb" auf Spiegelei-Kuchen gesetzt werden", sagt die Food-Bloggerin Kathrin Runge (backenmachtgluecklich.de).

Symbole mit viel Tradition

Beim Ostergebäck lassen sich laut den Experten nur wenige Trends ausmachen. Kein Wunder, denn viele Backwerke kamen schon bei Oma auf die Kaffeetafel – und haben sich zum Teil seit Jahrhunderten bewährt. "Beim Backen für Ostern spielen Traditionen eine große Rolle – ähnlich wie zu Weihnachten", sagt Schenk.

"Viele Ostergebäcke haben eine tiefere Bedeutung, was heute vielen Menschen gar nicht mehr bewusst ist." Gerhard Schenk

"Viele Ostergebäcke haben eine tiefere Bedeutung, was heute vielen Menschen gar nicht mehr bewusst ist." So stehen die Furchen im Osterfladen für die Erde, die im Frühling aufbricht, weil die Natur erwacht.

Die geflochtenen Stränge des Hefezopfes symbolisieren Verbundenheit – mit der Familie, der Natur, der Religion. Ob man die Symbolik kennt oder nicht: Der Hefezopf ist ein Hauptdarsteller beim Osterfrühstück. Noch saftiger wird der Hefezopf mit einer Füllung. Dafür werden Eiweiß und Zucker mit gemahlenen Nüssen – etwa Mandeln, Kokosraspeln oder Haselnüssen – verschlagen.

Diese Masse wird auf den Strängen verteilt. Wichtig ist, die Füllung in der Mitte aufzutragen, so dass die beiden langen Seiten anschließend darüber zusammengedrückt werden können. Danach wird geflochten.

Gebäck aufpeppen? Dekoration variieren.

Wer den Hefezopf mit ganz wenigen Handgriffen aufpeppen will, variiert die Dekoration. So lässt sich der Hagelzucker, mit dem der Zopf klassischerweise bestreut wird, durch Mandelblättchen ersetzen. Durch das Backen entsteht so ein nussiges Röstaroma, das gut mit dem süßen Hefeteig harmoniert.

Auch beim Ostergebäck gilt: Es ist erlaubt, mit den traditionellen Rezepten zu brechen – ganz egal, ob es um die Zutaten oder um die Form geht. "Die Rosinen im Osterbrot können problemlos durch getrocknete Cranberrys oder Physalis ausgetauscht werden, statt Mandelsplitter geben auch gehackte Cashewnüsse einen schönen Crunch", so Schenk. Der Karotten- oder Eierlikörkuchen funktioniert auch als Miniversion im Muffinförmchen. Und: Aus dem Hefeteig muss nicht unbedingt ein dicker Zopf oder Kranz entstehen. Wer genug Fingerspitzengefühl hat, flechtet einfach kleine Eierbecher. Auch klassische Kuchen und Gebäcke können schnell ostertauglich gemacht werden. "Schick sieht es aus, wenn man Muffins mit Tupfen aus einer Buttercreme versieht", schlägt Christina Rausch vor. "Wer mag, kann die Creme mit Lebensmittelfarbe oder grünem Matcha-Pulver einfärben." Anschließend werden auf den Tupfen kleine Schokoladeneier platziert. Die Ostersüßigkeiten machen sich auch in der Mitte von Mini-Gugelhupfen gut.

Plätzchen sind nicht nur für Weihnachten

Plätzchen sind nur für Weihnachten reserviert? Überhaupt nicht. Sie passen hervorragend zur Osterzeit, wenn sie in Form von Häschen oder Eiern ausgestochen werden. Vorteil: Beim Ausstechen und Dekorieren können auch Kinder gut mithelfen. Wer in letzter Minute etwas für die Ostertafel zaubern möchte, verzichtet auf Teige, die gehen oder gekühlt werden müssen. Kathrin Runge hat einen Tipp parat: "Häschen, die aus Quark-Öl-Teig ausgestochen werden, brauchen – inklusive Backzeit – keine halbe Stunde und sehen einfach toll aus."

Tipp von Bloggerin Christina Rausch: Spiegeleitörtchen

Genauso dekorativ, aber zeitaufwändiger sind die Spiegelei-Törtchen von Christina Rausch. Dafür stellt sie zunächst einen Mürbeteig aus 150 Gramm Mehl, 100 Gramm kalter Butter, 40 Gramm Zucker und einer Prise Salz her. Der Teig wird zu einer Kugel geformt und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank gelegt. So bleibt Zeit, um fünf Tartelette-Förmchen einzufetten und die Füllung vorzubereiten. Dafür verrührt Rausch 250 Gramm Magerquark, einen Esslöffel Zucker, zwei Esslöffel Vanillepuddingpulver und ein Ei. Ist der Mürbeteig gekühlt, wird er in die Förmchen gedrückt. Die Quark-Creme wird gleichmäßig auf die Förmchen verteilt und glatt gestrichen.

Pro Törtchen wird dann eine halbe, abgetropfte Aprikose, das "Eigelb", aufgesetzt. Gebacken werden die Törtchen für 40 Minuten bei 170 Grad (Ober-/ Unterhitze). Wer mag, gibt den Törtchen mit einem Tortenguss aus dem aufgefangenen Aprikosensaft den letzten Schliff.dpa

Mehr zum Thema: