Tatmotiv weiter offen

Tödliche Messerstecherei in Freiburg: Dritter Beteiligter ermittelt

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Mo, 12. Oktober 2020 um 11:35 Uhr

Freiburg

Nach der tödlichen Messerstecherei am frühen Freitagmorgen in der Freiburger Altstadt sitzt ein 23-Jähriger in U-Haft. Zwei weitere Beteiligte kamen dagegen wieder auf freien Fuß, meldet die Polizei.

Ein 20 Jahre alter Mann aus dem Libanon ist bei der Auseinandersetzung morgens gegen 3.15 Uhr auf der Niemensstraße im Bermudadreieck getötet worden. Er war davor mit drei Männern in Streit geraten. Das Trio war nach der Tat geflüchtet. Die Polizei hat zwei Verdächtige wenig später festnehmen können.

Nach dem dritten Beteiligten war zunächst noch gesucht worden. Mittlerweile konnte ein 26 Jahre alter Deutscher von der Polizei ermittelt werden. "Es haben sich aber keine Hinweise darauf ergeben, dass er an der Tat beteiligt war", sagte am Montagmorgen Polizeisprecherin Laura Riske auf BZ-Nachfrage. Das Gleiche gilt für einen zunächst festgenommenen 22-Jährigen, der ebenfalls wieder auf freien Fuß gesetzt worden ist.

In U-Haft sitzt dagegen ein 23 Jahre alter Mann, der selbst durch einen Stich in den Oberschenkel verletzt worden war. Der Tatverdächtige hat inzwischen das Krankenhaus verlassen können und wurde inhaftiert.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei gerieten der Getötete und die drei Männer bereits in einer Bar an der Niemensstraße miteinander in der Streit. Worum es ging, ist noch offen. Zum Tatmotiv kann die Polizei bislang noch nichts sagen.

Gesucht wird weiter auch die Tatwaffe, vermutlich ein Einhandmesser. Trotz umfangreicher Suche hätte das Messer bislang noch nicht gefunden werden können.

An der Niemensstraße erinnern seit dem Wochenende Blumen, Kerzen und Bilder mit Abschiedsworten an den getöteten 20-Jährigen.
Zeugen der Nacht können sich bei der Kriminalpolizei unter Tel. 0761 882 2880 melden.