Account/Login

Vermutung der BI

Treibt der geplante Stadtteil Dietenbach die Preise für Ackerland hoch?

  • Mo, 10. Juli 2017, 12:14 Uhr
    Freiburg

     

BZ-Plus Zwei oder drei Euro: So viel ist ein Quadratmeter Ackerland in Freiburg wert. Einer Bürgerinitiative zufolge treibt der geplante Stadtteil Dietenbach die Preise hoch – und beklagt "spekulative Käufe".

Bauern beklagen, dass in Freiburg die Preise für Ackerland gestiegen sind.  | Foto: Ingo Schneider
Bauern beklagen, dass in Freiburg die Preise für Ackerland gestiegen sind. Foto: Ingo Schneider

Wegen der Planungen für den neuen Stadtteil Dietenbach hätten sich die Preise für Ackerland zuletzt stark erhöht, bemängelt die Bürgerinitiative (BI) "Pro Landwirtschaft", die sich für den Erhalt der Äcker einsetzt. Sie spricht von sieben Euro pro Quadratmeter plus "Schwarzzahlungen" und beklagt spekulative Käufe. Beweisen lässt sich das nicht: Die Datenlage ist dünn. Jenseits der Statistik bestätigen die offiziellen Stellen jedoch den Eindruck der BI.

76 Hektar landwirtschaftlicher Flächen fallen weg, wenn die Stadt Freiburg den neuen Stadtteil Dietenbach baut, in dem einmal 12.500 Menschen leben sollen. Die Bauern sehen dadurch ihre Existenz bedroht und haben sich zur Bürgerinitiative "Pro Landwirtschaft und ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar