Account/Login

Erklär’s mir

Warum kämpfen Hunde oft untereinander?

Michael Saurer
  • Fr, 10. Mai 2024, 12:00 Uhr
    Erklär's mir

     

Hunde sind soziale Wesen. Sie fühlen sich in einem Rudel am wohlsten. Das haben sie von ihren Vorfahren, den Wölfen, geerbt. Innerhalb des Rudels gibt es Hierarchien. Deshalb kämpfen Hunde oft untereinander.

Nicht immer spielen Hunde miteinander (Symbolbild)  | Foto: Sven Hoppe (dpa)
Nicht immer spielen Hunde miteinander (Symbolbild) Foto: Sven Hoppe (dpa)
Hunde sind soziale Wesen. Sie fühlen sich in einem Rudel am wohlsten. Das haben sie von ihren Vorfahren, den Wölfen, geerbt. Auch eine Familie ist für den Hund ein Rudel, nur halt eines mit Menschen an der Spitze. Das besondere an einem Rudel ist, dass es immer einen Chef gibt, der das Rudel leitet. Und innerhalb des Rudels gibt es weitere Hierarchien. Deshalb kämpfen Hunde oft untereinander. Sie wollen zum einen ihre Position innerhalb eines Rudels verteidigen oder andere herausfordern. Oder sie wollen ihr Rudel – etwa ihre Familie – gegen einen möglichen Feind von außen verteidigen. Manchmal haben Hunde auch einfach schlechte Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht und werden deshalb aggressiv, wenn sie Artgenossen sehen. So wie bei den Menschen gibt es bravere und aggressivere Zeitgenossen. Wichtig ist dabei aber die Erziehung. Zeigt ein Hund zu viel Aggression, muss der Besitzer das ahnden. Er ist schließlich der Führer des Rudels.

Ressort: Erklär's mir

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Fr, 10. Mai 2024: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.