Erklär’s mir

Was ist eine Cloud?

Michael Neubauer

Von Michael Neubauer

Sa, 23. März 2019 um 12:36 Uhr

Erklär's mir

Wer einen Computer oder ein Smartphone nutzt, der merkt irgendwann: Die Daten darauf werden immer mehr. Weil man ständig neue Fotos, Musik, Videos, Spiele, Texte und Programme speichert.

Wenn der Speicher ziemlich voll ist, kann man diese Daten auch woanders speichern – zum Beispiel in einer Cloud. Das ist das englische Wort für Wolke. Wenn man etwa seine vielen Fotos in einer Cloud speichert, dann schickt man sie über das Internet an ein Unternehmen, das riesige elektronische Speicher hat.

Sind die Fotos dann dort, kann man sie auf dem eigenen Smartphone oder Computer löschen und man hat wieder mehr Speicherplatz für anderes. Das Gute an der Cloud ist: Wer verreist und seinen Freunden woanders die vielen Fotos zeigen will, kann immer über das Internet auf seine Cloud zugreifen und die Fotos anschauen – egal ob mit Computer, Tablet oder Smartphone. Und wenn einem die Geräte gestohlen werden, sind die Fotos nicht verloren, sie sind ja noch in der Cloud. Es gibt aber ein Risiko: Wenn eine Panne bei der Cloud-Firma passiert, könnten vielleicht Fremde in die Daten schauen. Deswegen soll man sich gut überlegen, was man in der Cloud speichert.